MotoGP - Yamaha-Piloten kämpfen auf der Bremse

Andere Belastung als Honda

Wilco Zeelenberg erklärt, warum Valentino Rossi und Jorge Lorenzo auf der Bremse einen Nachteil gegenüber Honda haben.
von

Motorsport-Magazin.com - Was 2013 das stufenlose Getriebe war, scheint in dieser Saison die Bremsstabilität zu sei. Während Honda einen großen Schritt nach vorne gehen konnte, wünschen sich Valentino Rossi und Jorge Lorenzo etwas Besseres. "Es ist noch immer schwierig. Wir schienen auf Phillip Island nicht so starke Probleme zu haben, denn dort ist stoppen und gleichzeitig in die Kurven einfahren kein so großes Ding. Aber die Bremsleistung ist hier ziemlich niedrig, während man in Sepang bei Highspeed vor sehr langsamen Kurven vom sechsten in den ersten oder zweiten Gang schalten muss", schilderte Lorenzos Teammanager Wilco Zeelenberg bei MCN.

"Auf Phillip Island muss man nicht so stark bremsen. Ich denke, es liegt er an der Art unseres Bikes, das die Front anders belastet als die Honda", fuhr er fort. Diese Tatsache schränke die Yamaha-Piloten in Bereichen ein, wo man beispielsweise von einer langen Geraden kommt und bremsen muss. "Wir können nicht viel daran ändern, denn wir haben nur unsere Kräfte und solange wir keinen stärkeren Vorderreifen bekommen, der diese Kräfte unterstützt, müssen wir damit leben. Deshalb haben wir Druck gemacht, für 2014 einen neuen Vorderreifen zu bekommen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x