MotoGP - Rossi happy, Lorenzo verzweifelt

Philipp Island wird entscheidend

Valentino Rossi strahlte nach seiner Bestzeit zum Testabschluss in Sepang. Jorge Lorenzo hat noch immer kein wirklich gutes Gefühl.
von

Motorsport-Magazin.com - "Zunächst einmal bin ich sehr glücklich, denn ich bin an erster Position und eine gute Runde gefahren", strahlte Valentino Rossi, der den zweiten Test in Malaysia als Schnellster abschloss. "Ich war einer der wenigen in den 1:59ern, was positiv ist, besonders weil wir mit den 2014er Reifen beim ersten Test eine Zeitenjagd starteten und ich über eine Sekunde langsamer war als heute. Dieser Test war spitze und um die erste Position zu kämpfen ist unglaublich positiv."

Unser Bike ist konkurrenzfähig, auf gleichem Niveau wie die Konkurrenten, aber wir haben Probleme mit den Reifen
Jorge Lorenzo

Mit den neuen Reifen habe der Yamaha-Pilot aber nach wie vor Probleme bei heißen Temperaturen auf Renndistanz. "Also müssen wir daran noch immer arbeiten, aber wir haben im Vergleich zum ersten Test einen guten Schritt gemacht. Der nächste Test auf Phillip Island wird sehr wichtig sein, um herauszufinden, ob wir und auch dort verbessern konnten, denn hier bin ich über eine Sekunde schneller als im letzten Jahr beim zweiten Test, also haben wir gut gearbeitet."

Jorge Lorenzo fand am dritten Tag eine etwas bessere Lösung, um mit den neuen Reifen auf dem Sepang International Circuit zurechtzukommen. "Die Reifen sind an den Flanken viel härter. Auf dieser Strecke und diesem Asphalt ist es sehr rutschig, auf Phillip Island oder Mugello ist es zum Beispiel anders. Es ist für uns unmöglich hier konkurrenzfähig zu sein. Dieser Reifen ist für die Yamaha viel schlechter als für die Honda", schilderte der Mallorquiner.

Lorenzo belegte am letzten Testtag den siebten Rang. "Unser Bike ist konkurrenzfähig, auf gleichem Niveau wie die Konkurrenten, aber wir haben Probleme mit den Reifen. Wir haben heute versucht, eine Simulation zu fahren und es wurde von Runde zu Runde schlechter. Am Hinterrad haben wir keinen Grip, aber auch beim Aufrichten des Bikes dreht das Hinterrad durch. Man kann das Gefühl ein wenig verbessern, um mehr Grip zu bekommen, aber wenn der Reifen abbaut wird es immer schlechter."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x