MotoGP - Nakamoto: Fahrer müssen sich anpassen

Reaktion auf Kritik am Production Racer

Shuhei Nakamoto ist sich sicher, dass Nicky Hayden, Scott Redding und Co. noch schneller werden und verspricht Verbesserungen an der RCV1000R.
von

Motorsport-Magazin.com - Das Debüt der Honda RCV1000R in Malaysia verlief nicht wie erhofft. Nicky Hayden beschwerte sich über fehlende Power. "Was das angeht, können wir nicht wirklich viel tun, wir wissen aber, dass uns in diesem Bereich etwas fehlt, also wissen wir auch, dass wir versuchen müssen, etwas zu verbessern, denn momentan ist es etwas demoralisierend", so der Amerikaner nach drei Tagen Sepang. "Ich stimme Nicky zu", ergänzte Scott Redding. "Als ich Colin Edwards oder Aleix Espargaro folgte, zogen sie am Kurvenausgang einfach davon."

Die Fahrer brauchen etwas mehr Zeit, um zu verstehen, wie das Motorrad ist
Shuhei Nakamoto

"Der Top-Speed kommt mir nicht sehr anders vor, aber der erste Ausgang. Bei der Yamaha bleibt der Vorderreifen am Boden und sie fährt nach vorne - sie sieht allgemein aus, als hätte sie mehr Power", fuhr der Brite fort. Dabei war Hayden schnellster Pilot auf dem Production Racer von Honda. Er lag 1.9 Sekunden hinter der Spitze. "Die Lücke ist groß, aber um ehrlich zu sein sind die Honda-Maschinen auch nicht leicht zu fahren. Die Fahrer brauchen etwas mehr Zeit, um zu verstehen, wie das Motorrad ist. Wir glauben, dass die Fahrer alle ein konstantes Niveau erreichen können", lautete Shuhei Nakamotos Antwort auf die Kritik.

Dazu versprach der HRC-Boss Updates. "Bei Honda ist es so, dass wir die Entwicklung nie stoppen und nicht nur an der Werksmaschine. Wenn wir etwas Besseres finden, werden wir es unmittelbar den Teams geben. Manchmal wird das extra kosten, aber bei etwas wie einem Kolben würden wir nie Geld verlangen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x