MotoGP - Werksregeln kommen Ducati nicht entgegen

Dall'Igna will Daten auswerten und entscheiden

Zum Ende des ersten Tests in Malaysia steht bei Ducati noch immer nicht fest, ob alle Piloten unter Open-Reglement oder als Werksfahrer starten werden.
von

Motorsport-Magazin.com - Noch immer steht die Frage, ob Ducati 2014 komplett in die Open-Klasse wechselt, im Raum. Gigi Dall'Igna gab nach dem ersten Malaysia Test eine erste Einschätzung ab: "Ich werde die ganzen Daten von diesem Test zu Hause analysieren und danach werde ich eine Entscheidung über die Zukunft treffen. Ich war diese Woche nur hier, um das Bike zu entwickeln. Das ist momentan das Hauptziel von Ducati, denn wir müssen uns verbessern", hielt der neue Hauptgeschäftsführer fest. Die Regeln für die Open-Bikes könnten den Italienern entgegenkommen.

Das Bike hat natürlich einige Probleme
Gigi Dall'Igna

"Das Problem, dass ich mit den Regeln für die Werke sehe ist, dass es wirklich schwierig wird, das Bike mit fünf Motoren richtig weiterzuentwickeln, denn man darf den Einbau am Chassis nicht ändern. Man kann nicht viele Dinge ändern und das ist meiner Meinung nach wirklich schwierig", erklärte Dall'Igna. "Wenn man die Motorposition verändert, dann verändert man meistens das Chassis. Um die Steifheit des Chassis zu ändern, muss man die Position des Motors ändern. Für uns wird es wahrscheinlich schwer, das Bike unter den Factory-Regeln zu entwickeln, ich bin nicht sicher..."

Nach der Datenanalyse will Dall'Igna eine Entscheidung treffen. "Das Bike hat natürlich einige Probleme, aber nicht nur eines. Ich muss mich um etwa 20 Probleme kümmern. Man kann nicht ein Problem lösen und damit ein oder zwei Sekunden gutmachen. Das ist unmöglich! Man kann hier ein Zehntel und dort 0.05 Sekunden gutmachen, alles zusammenfügen und damit einen Schritt nach vorne gehen." Untersteuern zählte dabei in der Vergangenheit zu den Hauptsorgen. "Das rührt von vielen verschiedenen Dingen her. Es gibt viele Bereiche am Motorrad, die dieses Problem verbessern können", so Dall'Igna.


Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x