MotoGP - Aleix Espargaro nimmt es mit den Großen auf

Open-Piloten am Ende des ersten Tests

Aleix Espargaro war beim ersten Open-Test 2014 in Malaysia stark dabei. Auch Colin Edwards fühlt sich immer wohler. Karel Abraham gab frühzeitig auf.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro schaffte am dritten Testtag in Sepang das Unglaubliche: Er durchbrach die 2-Minuten-Marke auf der Open-Yamaha und landete am Ende auf Rang vier. "Ich bin wirklich glücklich mit dem Bike und dem Team. Wir haben mit dem Setting der Maschine einen guten Schritt nach vorne gemacht, aber es gibt noch immer viel zu tun", sagte der neue Forward-Pilot am Ende des ersten Tests 2014.

Wir wissen, dass wir auf ein starkes Paket zählen können
Colin Edwards

Espargaro erklärte weiter: "Heute sind wir einen Long-Run gefahren, um das Bike und die Elektronik besser zu verstehen, aber wir haben noch immer viele Probleme, wenn die Reifen abbauen. Ich bin zuversichtlich, denn das ist schließlich der erste Test. Wir müssen alle weiterarbeiten und ich muss auch meinen Fahrstil noch an die neue Maschine anpassen. Ich könnte Sepang nicht mit einem besseren Ergebnis verlassen!"

Colin Edwards strahlte nicht so sehr wie sein Teamkollege, schätzte den Test aber dennoch als positiv ein. "Wir wissen, dass wir auf ein starkes Paket zählen können und dass es viel Potential hat. Wir haben an der Elektronik gearbeitet, um die Lenkung zu verbessern und haben mit der Motorbremse gespielt. Wir fanden einige interessante Lösungen, freuen uns also auf die nächste Testsession", resümierte der Amerikaner.

"Das waren interessante Tage hier und wir haben jeden Tag Fortschritte gemacht. Obwohl ich gehofft hatte, weiter vorne zu liegen und etwas konkurrenzfähiger zu sein ", hielt Nicky Hayden nach P13 fest. "Auf der positiven Seite haben wir unsere Rundenzeit und unser Gefühl für das Bike - besonders im Kurveneingang - verbessert. Ich weiß, dass das Team hart an den Dingen arbeitet, die wir noch verbessern müssen. Am Ende des Tages haben wir die weichere Reifenmischung probiert und dadurch bekamen wir etwas Hilfe beim Beschleunigen. Die größte Verbesserung war aber die Elektronik im Kurveneingang. Wir brauchen deutlich mehr Powere, aber Vorteil der Honda ist, dass sie sich gut handeln lässt und ruhig zu fahren ist."

Wir haben noch einen langen Weg vor uns
Hiroshi Aoyama

Teamkollege Hiroshi Aoyama wollte am letzten Testtag am Fahrwerk arbeiten, konzentrierte sich letztendlich aber doch lieber auf die Elektronik, die viel Zeit gekostet habe. "Vielleicht sogar zu viel. Das Gute ist, dass wir Verbesserungen vornehmen konnten und ganz am Ende des Tages etwas Zeit für Fahrwerkstests hatten, die positiv waren", erklärte er nach Rang 16. "Das Wichtigste ist, dass wir konstant waren und einen Weg gefunden haben, den wir in Zukunft gehen wollen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir mit der Pace vorne ankommen, so ist unser Ziel für den nächsten Test, die Lücke zu verringern."

Karel Abraham hatte hingegen über sechs Sekunden Rückstand zur Spitze und war nicht begeistert. "In der Tat war der Tag heute komplett ineffektiv. Ich bin nur zwölf Runden gefahren und in zwei davon habe ich die Starts geübt. Dann mussten wir aufhören, es hatte keinen Sinn mehr, weiter zu fahren, wenn ich keine 100 Prozent geben kann", sagte er bedauernd. "Ich reise direkt in die Tschechische Republik zurück, um so schnell wie möglich bei meinem Arzt zu sein. Wir haben nicht viel Zeit vor dem nächsten Test."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x