MotoGP - Rundenrekord und Testbestzeit für Marquez

Dominanz des Weltmeisters ungebrochen

Mit dem neuen Testrunden-Rekord in Sepang von 1:59.533 Minuten krönte Weltmeister Marc Marquez seine makellose Leistung. Dani Pedrosa sammelte wichtige Daten.
von

Motorsport-Magazin.com - Same procedure as every day: Wie auch an den ersten beiden Tagen sicherte sich MotoGP-Weltmeister Marc Marquez die Bestzeit bei den ersten Tests der Saison 2014 in Sepang. Bei seiner schnellsten der insgesamt 40 Streckenumrundungen brach er mit einer Zeit von 1:59.533 Minuten den zwei Jahre alten Testrunden-Rekord von Casey Stoner.

Teamkollege Dani Pedrosa belegte trotz eigener Testbestzeit lediglich den sechsten Tages- und Gesamtrang. Jedoch lag sein Fokus vornehmlich auf der Auswahl verschiedener Chassis. Mit 2:00.223 Minuten scheiterte er nur knapp an der Schallmauer von zwei Minuten.

Ich bin absolut glücklich, wie diese drei Tage gelaufen sind
Marc Marquez

"Ich bin absolut glücklich, wie diese drei Tage gelaufen sind", freute sich Marquez über seinen gelungenen Auftakt ins Jahr der Titelverteidigung. Trotz des noch frühen Zeitpunkts in der Saison sei die Abstimmung der Maschine schon sehr fortgeschritten, sodass Marquez neben Elektroniktests bereits eine 20-ründige Rennsimulation absolvierte.

"Wir haben mit vielen verschiedenen Setups getestet und sehr viele Daten gesammelt. Das Schöne ist, dass so gut wie keine Probleme auftraten und die Tests wirklich sehr gut liefen."

Über die drei Tage hinweg gelang uns eine merkliche Verbesserung des Setups, weswegen ich hoch zufrieden bin
Dani Pedrosa

Pedrosa, der am dritten Testtag 55 seiner insgesamt 192 Testrunden absolvierte, hatte zwar am Morgen mit Bremsproblemen zu kämpfen, sammelte jedoch wichtige Informationen hinsichtlich der Verbesserung des Grips auf dem Hinterrad.

"Wir haben uns heute fast ausschließlich auf die Wahl des Chassis konzentriert und versucht, die bestmögliche Lösung auch in Hinblick auf den Grip am Hinterrad zu finden. Über die drei Tage hinweg gelang uns eine merkliche Verbesserung des Setups, weswegen ich hoch zufrieden bin."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x