MotoGP - Honda droht mit Ausstieg

Einheitselektronik als Grund

Motorradgigant Honda könnte bei der Einführung einer Einheits-ECU für alle Teams die MotoGP verlassen.
von

Motorsport-Magazin.com - Der MotoGP-Weltmeisterschaft könnte in den kommenden Jahren der erfolgreichste Hersteller in ihrer Geschichte abhanden kommen. Honda sei nicht bereit, mit einer von der Dorna zur Verfügung gestellten Einheitselektronik zu starten und würde in diesem Fall die Königsklasse verlassen. Das behauptet zumindest HRC-Chef Shuhei Nakamoto: "Wenn die MotoGP eine einheitliche ECU will, dann wird Honda zu 99 Prozent aus der Weltmeisterschaft aussteigen."

Wenn es das Ziel der Dorna ist, die Entwicklung zu stoppen, dann gibt es keinen Grund für einen Hersteller wie Honda, in der MotoGP zu bleiben.
Shuhei Nakamoto

Der Japaner erklärte auch die Gründe für diese radikale Position. "Der Grund, warum Honda in der MotoGP vertreten ist, liegt in der Möglichkeit, Technologien zu entwickeln. Wir sind der Meinung, dass Grands Prix dafür die beste Gelegenheit sind. Sollte uns diese Entwicklungsmöglichkeit genommen werden, dann verlieren wir einen wichtigen, ja sogar fundamentalen Grund, für unser Engagement. So können wir die hohen Ausgaben nur schwer rechtfertigen", verrät Nakamoto.

Hondas Ansicht sei klar: "Unsere Position in dieser Sache ist nicht neu. Ich habe es bereits mehrmals gesagt und das war kein Scherz. Wenn es das Ziel der Dorna ist, die Entwicklung zu stoppen, dann gibt es keinen Grund für einen Hersteller wie Honda, in der MotoGP zu bleiben."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x