MotoGP - PBM-Bike schneller als Aprilia

Stagnation beendet

Paul-Bird-Motorsport scheint mit seinem in Eigenregie entwickelten Motorrad große Fortschritte gemacht zu haben.
von

Motorsport-Magazin.com - Ein mutiges Projekt startete das Team von Paul-Bird-Motorsport zur Saison 2013. Der britische Rennstall entwickelte einen eigenen Rahmen unter dem Namen PBM, den Michael Laverty verwendete während sein Teamkollege Yonny Hernandez auf der ART-Maschine von Aprilia unterwegs war. In den ersten Saisonrennen verlief das Projekt auch sehr positiv, bevor man ins Hintertreffen geriet, wie Laverty erklärt: "Zu Beginn der Saison waren wir unter den CRTs ziemlich stark und ich konnte gegen Leute wie Colin Edwards oder Claudio Corti kämpfen was wirklich toll war. Leider haben sie sich im Laufe des Jahres gesteigert, was uns nicht gelungen ist. Deshalb waren wir in der zweiten Saisonhälfte irgendwo im Niemandsland."

Sechs Rennen vor Ende der Saison verließ Nummer-eins-Pilot Hernandez aber das Team und wechselte zu Pramac-Racing - ein Abgang, der sich für Laverty und das PBM-Bike als Segen erweisen sollte. Der Nordire wechselte auf die ART und Damian Cudlin rückte nach, um von nun an das hauseigene Bike zu fahren und weiterzuentwickeln. "Die Entwicklung des PBM-Bikes stagnierte einfach. Dann hat uns aber Yonny verlassen, ich bin auf die ART gewechselt und Damian hat die PBM übernommen. Er hat uns eine zweite Perspektive geliefert. In einigen Bereichen waren wir uns einig, in manchen hatte er andere Ansichten. In Valencia bin ich erstmals wieder auf dieses Motorrad gestiegen und es hat sich unglaublich verbessert", verrät der 31-Jährige.

Von der Leistungssteigerung war Laverty selbst überrascht: "Über eine Runde war die PBM sogar schneller als die ART, was sehr schön zu sehen war. Das Hin- und Herschieben von Fahrern zwischen unterschiedlichen Motorrädern hat vielleicht komisch gewirkt, war aber am Ende eine sehr gute Entscheidung."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x