MotoGP - Smith: Verschiedene Verträge, gleiche Teile

Reine Gewohnheitssache

Bradley Smith war am Dienstag in Valencia zurück auf der Strecke und zeigte sich von seiner neuen Maschine für die Saison 2014 beeindruckt.
von

Motorsport-Magazin.com - Am Dienstag in Valencia testete Bradley Smith zum ersten Mal seine neue Maschine und war begeistert: "Es war gut. Ich bin den ersten Run auf meiner Rennmaschine gefahren und den zweiten mit dem neuen Paket. Der größte Unterschied, den wir heute gesehen haben, war auf dem harten Reifen. Wir konnten den harten reifen nutzen, während es am Rennwochenende einfach nicht geklappt hat. Ich denke, die Bedingungen waren etwas besser, als im Rennen. Für mich macht das neue Paket einen ziemlich großen Unterschied."

Das Motorrad funktioniert an sich besser, es liefert mir automatisch mehr Grip und das führt zu den guten Rundenzeiten
Bradley Smith

"Das Motorrad funktioniert an sich besser, es liefert mir automatisch mehr Grip und das führt zu den guten Rundenzeiten. Für mich ist es zudem leichter zu fahren. Ich konnte einige Long-Runs fahren, das sollte im nächsten Jahr - besonders im Rennen - viel besser werden, speziell am Rennende. Ich habe das Bike noch nicht ganz an mich angepasst, das war der erste Tag. Es war aber viel ausgeglichener und ich konnte die Kurvengeschwindigkeit besser halten", schilderte er nach der sechstschnellsten Zeit des Tages.

Der Brite schilderte zudem, dass er das ein ums andere Mal zur anderen Box der Seite gewandert sei, wo er anstatt Cal Crutchlow Pol Espargaro vorfand. "Das war eine Sache der Gewohnheit. Normalerweise ist die linke Seite schneller, also bin ich rübergegangen", lachte er. Einen Nummer-1-Status habe Smith für die kommende Saison nicht. "So funktioniert das nicht. Pol ist Yamaha-Fahrer, das ist ein bisschen anders. Ich bin Tech 3 Fahrer und er hat einen Vertrag bei Yamaha, aber das, was wir heute bekommen haben, war genau gleich und ich denke, das ist gut. Wir beginnen die neue Saison mit dem gleichen Paket."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x