MotoGP - Doppel-Null für Pramac beim Finale

Ein Sturz, eine Aufgabe

Andrea Iannone landete in Valencia im Kies, Yonny Hernandez vorzeitig in der Box. Doch Pramac hat für 2014 Hoffnung gefasst.
von

Motorsport-Magazin.com - Für Pramac Racing endete die MotoGP-Saison 2013 mit einem Doppelausfall. Yonny Hernandez erwischte es in der neunten Runde, Andrea Iannone vier Runden vor dem Ende. "Vielleicht habe ich mit dem weichen Reifen die falsche Wahl getroffen", ärgerte sich Iannone nach seinem Sturz, den er wie folgt erlebte: "Nach 23 Runden fing das Motorrad stark zu rutschen an, die Elektronik musste oft eingreifen und ich hatte aus den Kurven viel zu geringen Speed. Dann verlor ich das Vorderrad und das Rennen war für mich vorbei", so der Italiener, der seine Rookie-Saison als WM-Zwölfter beendet.

"Es war ein schwieriges Jahr für mich, denn ich war oft verletzt", zog Iannone Bilanz. "Das Team hat mir sehr geholfen und ich werde das Gelernte im nächsten Jahr optimal einzusetzen versuchen. Die Ankunft von Gigi Dall'Igna ist eine großartige Nachricht und ich bin froh, dass so eine tolle Person zu uns stößt", freut sich der Italiener auf die künftige Zusammenarbeit mit dem neuen Ducati-Boss. "Eine Neuorganisation ist definitiv notwendig, ich bin aber zuversichtlich, dass diese im kommenden Jahr gelingt."

Yonny Hernandez entschuldigte sich bei Pramac für seinen frühen Ausfall: "So wollte ich das Jahr nicht beenden. Ich bin eigentlich nicht schlecht gestartet und hatte Kontakt mit Espargaro. Ich wollte auf ihn aufholen, als mein Heck weggerutscht ist", führte der Kolumbianer aus. "Ich konnte das Bike zwar abfangen, musste aber meine verletzte Hand so stark belasten, dass ich starke Schmerzen bekam und an das Motorrad an der Box abstellen musste. Es tut mir leid."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x