MotoGP - Quali-Panne: Lorenzo gehen die Motoren aus

Wir wollen das Rennen gewinnen

Dass Jorge Lorenzo beim Saisonfinale nur noch alte Motoren verwenden kann, ist kein Geheimnis. Ausgerechnet in der Qualifikation bremsten diese ihn aus.
von

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo kehrte in der kurzen zweiten Qualifikationssession zum Valencia-Grand-Prix zwei Mal in seine Box zurück. "Im vierten Freien Training waren wir mit dem harten Reifen sehr stark, also bin ich sehr zuversichtlich in die Qualifikation gestartet, wo wir natürlich mit einem weichen Reifen gefahren sind. Ich hatte ein richtig gutes Gefühl damit, aber in der zweiten Runde heulte der Motor auf, die Leistung war um 50 Prozent oder mehr verringert und ich musste in die Box fahren und Bikes tauschen", schilderte der amtierende Weltmeister.

Der Motor, der heute im zweiten Bike war, war der aus Katar und der war viel aggressiver, es ist schwerer damit zu fahren
Jorge Lorenzo

Auf seiner Zweitmaschine hatte der Mallorquiner kein so gutes Gefühl mehr. Am Ende musste er sich mit über vier Zehntelsekunden Rückstand hinter Marc Marquez auf Platz zwei geschlagen geben. "Wir haben die Motoren während der Saison verbessert. Der Motor, der heute im zweiten Bike war, war der aus Katar und der war viel aggressiver, es ist schwerer damit zu fahren. Ich weiß nicht, wie es sich auf einem Long-Run verhält, es wäre aber sicher schwerer, den Reifen zu managen. Aber auch beim Fahren war es schwierig", schilderte Lorenzo weiter.

"Als ich dieses Problem mit dem ersten Bike hatte, wusste ich schon, dass es mit der Pole nicht mehr klappt. Ich war trotzdem ziemlich über meine Rundenzeit überrascht, denn die war schneller als der Rekord, aber hat eben nicht für Marc gereicht." Der amtierende Weltmeister tröstete sich damit, dass er zumindest beim Start nur wenige Meter hinter Marquez stehen würde. "Ich habe den Start geübt und es war ziemlich gut. Ich hoffe, dass mir morgen ein guter Start gelingt und ich wenn möglich, an Marc vorbeigehen kann und dann werden wir sehen, was klappt", sagte er gegenüber Motorsport-Magazin.com. "Zumindest stehen wir beim Start nur ein wenig hinter Marc", tröstete er sich und ergänzte: "Wir wollen das Rennen natürlich gewinnen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x