MotoGP - Pedrosa spricht über Startverzicht

Schwindelgefühl zu stark

Dani Pedrosa meldet sich am Sonntag nach dem Rennen zu Wort und führte aus, warum er nicht starten konnte.
von

Motorsport-Magazin.com - Dani Pedrosa meldete sich nach seinem Nichtantritt am Sachsenring zwei Stunden nach Rennende zu Wort und erklärte die Situation, die am Sonntagvormittag für einige Verwirrung gesorgt hatte. "Am Morgen hatte ich einen Check im Medical Center und habe mich eigentlich okay gefühlt. Meine Schulter hat zwar geschmerzt, aber ansonsten war alles in Ordnung und die Ärzte erklärten mich fit für das Warmup", führte der Katalane aus.

"Kurz vor Beginn der Session war mir wieder etwas schwindelig und mein Blutdruck fiel ab. Die Ärzte kamen zu mir in meinen Truck und wir entschieden, nicht zu fahren", sagte Pedrosa, der zu diesem Zeitpunkt einen Start im Rennen nach wie vor in Erwägung zog. "Ich bin zurück in mein Motorhome gefahren, wo mir wieder schwindelig und schlecht wurde. Dann kamen die Ärzte dorthin und haben mir erklärt, dass sie mich für das Rennen nicht fit erklären würden", schloss der Spanier sein Statement.

Damit war Pedrosa zum Zuschauen verdammt und musste mitansehen, wie sein Teamkollege Marc Marquez ihm die WM-Führung entriss. Schon kommende Woche hat der Katalane in Laguna Seca die Möglichkeit, diese zurück zu erobern - gesetzt den Fall, dass er sich bis dahin von seinem schweren Trainingssturz erholt hat.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x