MotoGP - Petrucci: Wie beim ersten Mal

Reichlich Verbesserungspotential

Für die Came-Iodaracing-Piloten lief es am Freitag noch nicht nach Plan. Lukas Pesek warfen Elektronikprobleme zurück.
von

Motorsport-Magazin.com - Auch wenn Danilo Petrucci bereits im vergangenen Jahr auf dem Sachsenring fuhr, für den Italiener fühlte es sich an wie beim Debüt. "Es ist dieses Jahr wie das erste Mal am Sachenring. In der vergangenen Saison sind wir eine TR003 gefahren und keine Suter. Außerdem hatten wir 2012 nur nasse Bedingungen, weshalb wir keine Referenzen fürs Trockene hatten", erklärte der Came-Iodaracing-Pilot nach Rang 17 im zweiten Training zum Großen Preis von Deutschland.

Es ist dieses Jahr wie das erste Mal am Sachenring.
Danilo Petrucci

Petrucci konzentrierte sich am Freitag vor allem auf Setuparbeiten mit gebrauchten Reifen, mit seiner Rundenzeit von 1:23,866 war er nur wenig zufrieden. "Wir bewegen uns mit gebrauchten Reifen Schritt für Schritt nach vorne, aber diese Zeit ist nicht das, was ich will." Hoffnung machen Petrucci neue Chassis-Teile, die Suter mit an den Sachenring bringt und am Samstag zum ersten Mal getestet werden. "Ich wäre zufrieden, wenn ich im Qualifying in die fünfte Startreihe fahre", formulierte er seine Ziele klar.

Noch weniger zufrieden war Lukas Pesek nach Tag eins auf dem Sachsenring. "Am Morgen hatten wir große Probleme mit der Elektronik, die nicht besonders gut eingestellt war. Am Nachmittag haben wir das stark verbessert und wir haben damit begonnen, am Fahrwerk zu arbeiten." Auch wenn der Tag mit Rang 23 für Pesek auf dem letzten Rang endete, sieht der Tscheche noch nicht schwarz. "Wir entwickeln uns in die richtige Richtung und ich hoffe, dass wir uns morgen weiter verbessern können."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x