MotoGP - Ciabatti: Mängel am Bike beheben

Leider kein Zauberstab

Paolo Ciabatti hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Er sucht jeden Fehler der Desmosedici, will diese beheben und seine Fahrer aufs Podium bringen.
von

Motorsport-Magazin.com - Obwohl Ducati in Sepang einen schwierigen Start zum Testauftakt 2013 erwischt, wird in Bologna noch an die Chance auf Podestplätze in dieser Saison geglaubt. Die Desmosedici, die Nicky Hayden, Andrea Dovizioso und Co. in Malaysia testeten war fast identisch zur GP12, auf der nicht nur Hayden, sondern besonders auch Valentino Rossi im letzten Jahr Probleme hatten. Große Änderungen an der Desmosedici sollen erst nach intensiven Tests von Michele Pirro und Franco Battaini vorgenommen werden. Paolo Ciabatti, der neue Ducati MotoGP Projektleiter, ist dennoch optimistisch, dass um Top-Platzierungen gekämpft werden kann.

Meine Meinung hat sich nicht geändert und wir sagten, wir würden realistisch gern vor dem Ende der Saison ums Podium kämpfen
Paolo Ciabatti

"Meine Meinung hat sich nicht geändert und wir sagten, wir würden realistisch gern vor dem Ende der Saison ums Podium kämpfen. Realistisch wäre das der zweite Teil der Saison", sagte er bei MCN. "Wir haben uns über dieses Jahr wohl nicht deutlich ausgedrückt, als wir über ein Übergangsjahr sprachen und sagten, dass wir viel Arbeit haben. Wir können keinen neuen Motor bauen und wir denken auch nicht, dass am Motorenkonzept ein großes Problem ist. Hoffentlich können wir zur Saisonhälfte im oberen Teil der Gesamtwertung sein. Ich hoffe schon früher, denn es ist wichtig für die Fahrer, dass sie sehen, dass es in die richtige Richtung geht."

Ciabatti macht sich also besonders Sorgen darum, dass Haydens oder Doviziosos Motivation unter schlechten Ergebnissen leiden könnte. "Wir haben Andrea gesagt, dass es einen Plan gibt, aber realistisch gesehen werden wir 2013 nur versuchen, das Bike zu verbessern. Offensichtlich ist es nie so leicht, wenn man die Ergebnisse nicht erzielt, denn die Rundenzeiten und die Rennergebnisse zählen", erklärte er weiter.

Keine leeren Versprechen

Dabei beteuerte der neue Projektleiter, dass den Fahrern nichts vorenthalten wurde. "Wir haben ihnen nicht gesagt, dass wir ihnen ein nagelneues Bike in die Box stellen. Es ist interessant, was Dovi zu sagen hat, nachdem er zuvor noch Honda und Yamaha gefahren ist. Er hat eine Menge Erfahrung mit beiden Bikes. Wir wussten, dass es hart werden würde und das ist es. Diese Änderung passiert nicht über Nacht, aber wir brauchen schon bald signifikante Verbesserungen", ist sich Ciabatti auch sicher.

Wir haben viel Arbeit vor uns und wünschen uns einen Zauberstab
Paolo Ciabatti

Die Desmosedici müsse allerdings nicht in einem bestimmten Bereich verbessert werden, sondern sich insgesamt steigern. "Wir müssen das Chassis verbessern, wir brauchen eine bessere Verbindung zwischen Gas und Reaktion des Motors, und wir müssen sie fahrbarer machen. Wir müssen die Traktionskontrolle für den Fahrer berechenbarer machen. Es ist ziemlich einfach. DAS Bike ist nicht auf dem gleichen Niveau wie die anderen beiden. Wir wollen gewinnen, ansonsten würden wir nicht an signifikanten Änderungen arbeiten, wenn wir davon ausgehen würden, dass es nur ein Setup-Problem ist. Wir arbeiten an radikalen Dingen und die Zeit läuft gegen uns, aber wir wissen, dass wir einige Mängel am Bike haben und diese in Ordnung bringen müssen, damit die Fahrer in der Lage sind, härter zu pushen."

Am Ende sei das Hauptproblem die Fahrbarkeit der Maschine und dass die Fahrer kein Vertrauen dazu entwickeln könnten, um 100 Prozent zu geben. "Wir haben viel Arbeit vor uns und wünschen uns einen Zauberstab, aber unglücklicherweise können wir nicht mit ungetesteten und nicht bestätigten Teilen zum Rennen kommen. Ich bin ehrlich und ich kann euch sagen, dass ihr beim nächsten Sepang-Test ein komplett neues Bike sehen werdet", versprach der Italiener zum Abschluss.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x