MotoGP - Poncharal: Crutchlow muss ab Malaysia stark sein

Schnell und konstant

Herve Poncharal weiß, dass Cal Crutchlow schon positive Testfahrten braucht, um auf dem richtigen Fuß in die Saison zu starten.
von

Motorsport-Magazin.com - Cal Crutchlow beeindruckte 2012 mit zwei Podestplätzen. Sein Teamchef Herve Poncharal ist von seinem Schützling begeistert, meint aber auch, dass besonders die Vorsaison in diesem Jahr für den Briten wichtig wird. "Denn 2013 wird ein sehr großes Jahr für ihn. 2011 war ein großes Lern-Jahr, aber 2012 hat er gezeigt, dass er es aufs Podium und in der Qualifikation in die erste Reihe schaffen kann", sagte er bei MCN. Der Franzose ist aber auch überzeugt, dass Crutchlow noch einen weiteren Schritt gehen muss.

Es ist wichtig, dass er den Speed aus dem letzten Jahr mitbringt, aber auch weiter positiv denkt
Herve Poncharal

"Ich denke, er muss mehr von dem tun, was Andrea [Dovizioso] letzte Saison getan hat. Er muss den Speed halten, den er hat und der steht außer Frage. Aber vielleicht muss er noch etwas konstanter sein", hielt Poncharal fest. Der aktuelle Zeitpunkt sei unheimlich wichtig. "Denn als er letztes Jahr in Sepang so gut begann, gab ihm das eine Menge Selbstvertrauen und das war die Grundlage, die er für sein sehr gutes Jahr nutzte."

Laut dem Tech 3 Teamboss wird es für Crutchlow wichtig sein, die Saison 2013 so schnell zu beginnen, wie er die letzte beendete. "Am Ende der Saison war er sehr schnell", betonte er. "In Aragon war er auch dicht am Podium dran, er hat in Motegi bis zum Ende um einen Podestplatz gekämpft, bis er wegen Spritmangel ausgeschieden ist und in Australien hat er es dann aufs Treppchen geschafft. Er hatte zudem in Valencia sehr viel Pech, dass er nicht Zweiter geworden ist."

Poncharal glaubt außerdem, dass es für den 27-Jährigen wichtig sein wird, sich nicht allzu sehr an den Unterschieden zwischen seiner M1 und der der Werksfahrer aufzureiben. 2013 will Yamaha - wie zuvor Honda - mit einem stufenlosen Getriebe ausrücken, ob Crutchlow das System auch erhält, steht noch in den Sternen. "Er weiß, dass Yamaha ihm die bestmögliche Unterstützung geben wird und die beste Art damit umzugehen ist, sich nicht darüber zu beschweren, sondern schnell und konstant zu fahren. Yamaha kennt das Unterstützungsniveau, das sie Cal zugestehen und sie können die Leistung basierend darauf verstehen und analysieren. Es ist wichtig, dass er den Speed aus dem letzten Jahr mitbringt, aber auch weiter positiv denkt."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x