MotoGP - Lorenzo: Freundschaft ist keine Bedingung

Rossi wird pushen

Jorge Lorenzo meint, dass Valentino Rossi nicht sein bester Freund sein muss, um in einem Team zu bestechen.
von

Motorsport-Magazin.com - Nachdem zwischen Valentino Rossi und Jorge Lorenzo schon 2010 ein angespanntes Verhältnis herrschte, hat sich die Beziehung der beiden etwas verbessert. Trotzdem ist der amtierende Weltmeister nicht der Meinung, dass beide beste Freunde sein müssten, um 2013 erfolgreich bei Yamaha zu sein. "Es ist nicht nötig, beste Freunde zu sein und das Team zu teilen: Beim Motorradrennen läuft es nicht wie im Fuß- oder Basketball. MotoGP ist kein Kollektivsport, selbst wenn man sich ein Team mit einem anderen Fahrer teilt", sagte er bei bikesportnews.com.

Ich denke, es ist positiv, dass Valentino zurück bei Yamaha ist, wenn er konkurrenzfähig ist und ich bin mir sicher, dass er das sein wird, dann wird er mich weiter pushen
Jorge Lorenzo

Lorenzo erklärte weiter, dass jeder lediglich versuche, seine Arbeit mit allen Beteiligten in der Box zu tun. "Aber es ist nicht nötig, Freundschaften zu schließen. Wenn man befreundet ist, dann ist es besser, aber es ist nicht notwendig, befreundet zu sein, um zusammenzuarbeiten." Für den Mallorquiner selbst sei es eine großartige Möglichkeit, Rossi wieder bei Yamaha zu haben. "Und für Valentino könnte es ebenso eine großartige Chance sein. Er wird auf Yamaha konkurrenzfähiger und schneller sein. Es wird schwer für mich, ihn zu schlagen, vor ihm zu bleiben und ich werde alles dafür geben."

Für Lorenzo selbst ist Rossi ein weiterer Ansporn, um noch besser zu sein und das Maximum zu geben. "Ben Spies ist ein mächtiger Fahrer, aber er konnte sein Talent im letzten Jahr nicht richtig zeigen. Deshalb denke ich, dass Yamaha etwas ändern sollte. Aber es wird für Valentino und mich in diesem Jahr schwer sein. Ich denke, es ist positiv, dass Valentino zurück bei Yamaha ist, wenn er konkurrenzfähig ist und ich bin mir sicher, dass er das sein wird, dann wird er mich weiter pushen und das bis zu meinen Grenzen."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x