MotoGP - Laverty: CRT-Spitze muss das Ziel sein

Eine schöne Überraschung

Michael Laverty gab zu, dass er für PBM nicht die erste Wahl war, er aber schon vor der Saison auf sein Debüt in der MotoGP gespannt ist.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit einem Platz an der Seite von Yonny Hernandez im Paul Bird Motorsport Team verschaffte sich Michael Laverty einen Einstieg in die MotoGP - wenn auch auf einem CRT-Bike. "Ich bin in der British Supersport und British Superbikes für das Team gefahren. Ich habe mit ihnen drei Jahre gearbeitet. Ich weiß, dass ich nicht die erste Wahl war, Shakey [Shane Byrne] war es. Und als er es abgelehnt hatte, war ich eigentlich überrascht, den Anruf zu bekommen, aber es war eine schöne Überraschung. Es ist witzig, wie es dazu kam, aber ich bin froh", gab er gegenüber der offiziellen Seite der MotoGP zu.

Es ist ganz anders als das ART-Bike, in gewisser Weise könnte es besser sein
Michael Laverty

Der Rookie wird 2013 mit einem Chassis von PBM und einem Aprilia Motor an den Start gehen. Dazu bekommt er neben einigen anderen Piloten schon für diese Saison die Magneti Marelli- ECU-Steuerung, die ab 2014 für die Mehrzahl der Teams vorgeschrieben ist. Teamkollege Hernandez bekommt ART-Vollunterstützung. "Es ist ganz anders als das ART-Bike, in gewisser Weise könnte es besser sein und in gewisser Weise könnte es schlechter sein. Wir werden es nicht wissen, bevor wir nicht auf der Strecke gefahren sind, aber es ist gut, Yonny Hernandez mit einem ART-Bike auf der anderen Seite der Box zu haben, so dass wir, wenn wir ins Strudeln kommen sollten, immer eine Referenz haben. Das Team scheint davon sehr begeistert zu sein und ich bin ziemlich zuversichtlich, toi toi toi, dass es beim ersten Test in Sepang gut funktionieren wird", erklärte Laverty.

Viele Herausforderungen

Der Brite rechnet mit vielen Herausforderungen in seiner Debüt-Saison, am Wichtigsten wird die Anpassung sein, nachdem er jahrelang an die britische Superbike Serie gewöhnt war. Nicht nur die GP-Rennstrecken werden für Laverty neu sein. "Ich habe neue Bremsen und Reifen, ein neues Chassis, neue Konkurrenten. Die Leute in der Box hingegen sind nicht neu für mich, ich kenne all diese Jungs, aber es werden eine Menge Dinge sein, die neu dazu kommen; neue Länder, viel mehr Reisen, neue Temperaturunterschiede. Mich daran anzupassen, wird der Schlüssel für mich sein, um mein erstes Jahr zum Erfolg zu machen. Ich habe zuvor Karbonbremsen verwendet, aber ich bin nie Bridgestone-Reifen gefahren, daher werden die Reifen wahrscheinlich die erste Hürde sein. Aber das Motorrad an sich, wird, glaube ich, nicht zu schwierig sein. Ich denke nicht, dass sich die CRT-Bikes großartig von einem Superbike unterscheiden."

Es ist das zweite Jahr für das Team, aber es ist ein neues Projekt
Michael Laverty

Der 31-Jährige rechnet demnach mit viel Neuem. "Es gibt so viel Unbekanntes, dass es schwer ist, eine Vorhersage zu treffen." Sicherlich will er versuchen, konkurrenzfähig zu sein. Laverty ergänzte etwas mutiger: "Bis ich mich nicht mit den anderen Fahrern gemessen habe, weiß ich nicht, wo wir stehen. Es ist das zweite Jahr für das Team, aber es ist ein neues Projekt. Das muss ich im Hinterkopf behalten, aber ich denke, einige CRT-Rennen zu gewinnen und so oft wie möglich an der Spitze der CRTs mitzukämpfen, muss erklärtes Ziel sein."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x