MotoGP - Márquez gewarnt: Nicht übertreiben

Agostini rät zur Zurückhaltung

Giacomo Agostini zufolge sollte MotoGP-Neuling Marc Márquez bei seinem Einstieg in die Königsklasse Vorsicht walten lassen. Ja nicht dürfe er zu viel wollen.
von

Motorsport-Magazin.com - Der 15-fache Motorradweltmeister Giacomo Agostini beobachtete den steilen Aufstieg von Marc Márquez im Grand-Prix-Zirkus zuletzt aufmerksam. Jetzt hat sich der Italiener zu Wort gemeldet und einen Rat in Richtung Márquez ausgesprochen: Der Spanier dürfe sich nicht übernehmen, wolle er weiter nach oben kommen. Erst 2011 verlor der Jungspund einen großen Titel, als er sich wegen eines Trainingsunfalls auf unglückliche Art und Weise aus dem Moto2-Meisterschaftsduell mit Stefan Bradl verabschieden musste.

Um zu reifen, braucht jede Frucht Zeit.
Giacomo Agostini

Er müsse sich Zeit geben, um in der MotoGP gänzlich anzukommen, sagte Agostini gegenüber La Gazzetta dello Sport. "Márquez beeindruckt einfach jeden. Ich hoffe, dass er auf seinem Weg gut begleitet wird, denn zu denken, auf Anhieb alles gewinnen zu können, ist heikel. Um zu reifen, braucht schließlich jede Frucht Zeit." "Ago" gilt als einer der besten Motorradfahrer der Geschichte. Der Mann aus der Lombardei kann auf Erfahrungen aus beinahe 200 Grands-Prix-Rennen in den verschiedenen Kategorien zurückgreifen.

Márquez, der es 2012 zum Moto2-Titel schaffte, hat bislang erst Testfahrten auf einem MotoGP-Bike seines Honda-Teams absolvieren können, doch bei diesen schnitt er bereits hervorragend ab. Agostini ist daher überzeugt: "Er wird eine tolle Saison hinlegen. Aber: Er darf nicht erwarten, gleich alles haben zu können." Von einem 140-PS-Moto2-Motorrad auf eine um 100 Pferde stärkere MotoGP-Maschine umzusteigen, sei kein Spaziergang. "Er darf es nicht übertreiben."


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x