MotoGP - Tech3-Piloten mit unterschiedlichen Gefühlen

Crutchlow: Wetter war eine Katastrophe

Andrea Dovizioso zeigt sich nach einer guten Vorstellung am Morgen im Nassen zufrieden. Cal Crutchlow hingegen wollte am Nachmittag kein Risiko eingehen.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit kühlen Temperaturen und einer nassen Strecke wurden die MotoGP-Piloten am ersten Trainingstag in Valencia begrüßt. Andrea Dovisioso und Cal Crutchlow waren gespannt, wie sich der neue Belag auf das Grip-Niveau auswirken würde, doch die beiden Tech3-Piloten konnten ihr hohes Potenzial bei strömenden Regen am Morgen nicht komplett unter Beweis stellen. "Heute war wirklich kein toller Tag. Ich habe mich darauf gefreut herauszufinden, wie der neue Belag im Trockenen ist, aber leider war das Wetter eine Katastrophe", ärgerte sich Crutchlow.

Dovizioso gehörte nach 19 absolvierten Runden als Vierter dennoch zu den schnellsten Fahrern im Feld. "Die Sitzung heute Morgen war seltsam, weil wir den neuen Asphalt das erste Mal genutzt haben und es schwierig war im Regen ein Urteil zu fällen. Ich habe eine Weile gebraucht, um ein gutes Gefühl zu bekommen, aber am Ende der Session war ich zufrieden mit meiner Pace und ich bin sicher, dass wir noch genug Raum für Verbesserungen haben und ich unter solchen Bedingungen schneller sein kann. Das ist positiv und wichtig, weil für Sonntag Regen vorhergesagt wird", sagte der Italiener.

Ich habe eine Weile gebraucht, um ein gutes Gefühl zu bekommen, aber am Ende der Session war ich zufrieden mit meiner Pace und ich bin sicher, dass wir noch genug Raum für Verbesserungen haben und ich unter solchen Bedingungen schneller sein kann
Andrea Dovizioso

Crutchlow nutzte die Bedingungen, um das Regen-Setting seiner YZR-M1 zu verbessern und fuhr in die Top 10. "Am Morgen hätte ich deutlich schneller und auf einem besseren Platz als Rang acht sein sollen, aber ich habe in den letzten zehn Minuten, als sich die Zeiten verbesserten, in der Box gesessen", erläuterte Crutchlow.

Trübe Aussichten auch am Nachmittag

Bewölkt und grau präsentierte sich der Himmel auch am Nachmittag. Der frische Asphalt ließ die Strecke jedoch nicht so schnell abtrocknen, so dass die schnellen Zeiten erst in den letzten 15 Minuten möglich waren. Dovizioso, der zum letzten Mal für das Tech3-Team an den Start geht, verzichtete am Nachmittag auf eine Ausfahrt. Auch Teamkollege Crutchlow lieferte nur sechs Runden im Nassen ab und verzichtete auf weitere Umläufe.

"Ich bin in der Nachmittags-Session rausgefahren, aber die Bedingungen waren nicht nass genug für Regenreifen und nicht trocken genug für Slicks. Es war einfach das Beste aufzuhören und kein Risiko einzugehen. Hoffentlich werden wir morgen etwas mehr Zeit auf der Strecke haben, denn ich freue mich darauf die Saison mit einem starken Ergebnis zu beenden", so der Brite.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x