MotoGP - Rolfo konnte zumindest Informationen sammeln

Schlechter Morgen, besserer Nachmittag

Der Freitag in Valencia brachte für Roberto Rolfo zwei völlig verschiedene Erfahrungen - eine schlechte und eine bessere.
von

Motorsport-Magazin.com - Roberto Rolfo erlebte am Freitag in Valencia auf seiner CRT-Aprilia zwei völlig verschiedene Trainings-Sessions, die auch zwei völlig unterschiedliche Ergebnisse brachten. Im komplett nassen ersten Training lief für ihn gar nichts und er blieb sogar außerhalb der 107-Prozent-Grenze, als es am Nachmittag dann zunächst Mischbedingungen gab und es schließlich trockener wurde, lief es besser für ihn. Das war eine Erleichterung, nachdem er am Morgen zunächst gar kein Gefühl für die Maschine fand. "Das blieb auch so, als wir uns nach ein paar Runden verbesserten", sagte er.

Darum konnte er auch nicht abschätzen, was er erreichen kann, sollte es im weiteren Verlauf des Wochenendes wieder nass werden. "Am Nachmittag hatte ich dann aber Spaß auf der Strecke, als es trockener wurde. Zunächst fuhren wir ein paar Runden, um noch ein paar Tests mit Regenreifen zu machen, am Ende der Session setzten wir dann Slicks ein, um eine ungefähre Idee unserer Ausgangslage zu haben, sollte es morgen gutes Wetter geben. Ich bin recht zufrieden mit der zweiten Session, wir waren bei unseren Entscheidungen und Verbesserungen konsistent. Die Zeiten heute waren bei keinem konkurrenzfähig, aber wir haben zumindest ein paar Informationen fürs Trockene."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x