MotoGP - Espargaro: Fast alles war positiv

Konstanz ist die Waffe

Aleix Espargaro war am Samstag in Australien zwar nicht so schnell wie sein Teamkollege, erwartet aber mit konstanten Runden zurückzuschlagen.
von

Motorsport-Magazin.com - Aleix Espargaro konnte seinen Teamkollegen in der Qualifikation auf Phillip Island nicht schlagen, landete auf Platz zwölf und war trotzdem zufrieden. "Ich freue mich über unsere heutige Leistung, denn wir haben uns im Vergleich zu gestern extrem verbessert. Wir waren in den ersten Sessions weit hinterher, was die Rundenzeiten und das Gefühl anbelangt, aber die Situation hat sich nach einer Menge harter Arbeit zum Guten gewendet", erklärte er.

Nun fühle sich die ART Maschine des Spaniers so an, wie er es sich wünscht. "Das ist wichtig, denn der Fakt, dass wir alleine eine konstante Pace gehen konnten und ich meine eigenen Referenzpunkte nutzen konnte." Allerdings sei nicht eine Runde so gut wie die von Randy de Puniet auf dem gleichen Bike gewesen. "Aber unsere wichtigste Waffe für morgen ist die Konstanz. Wir haben hier am Getriebe, dem Motor und dem Chassis gearbeitet und fast alles, was wir probiert haben war positiv."


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x