MotoGP - Edwards kann auch zufrieden sein

Sofort gut gefühlt

Colin Edwards fand am Freitag in Motegi ein gutes Gefühl für seine Suter. Mit ein paar weiteren Verbesserungen hoffte er, die CRT-Spitze angreifen zu können.
von

Motorsport-Magazin.com - Es kam in diesem Jahr nicht allzu oft vor, doch Colin Edwards kann hin und wieder auch zufrieden sein. Der Freitag in Motegi war so ein Fall, da es gleich gut losgegangen war und sich die Maschine für den Texaner sofort gut anfühlte. "Dann ein paar schnelle Änderungen, damit das Gefühl mit dem Chassis stimmt, damit die Balance passt und am Morgen noch ein bisschen was an der Elektronik verändert. Das Training am Morgen hat uns echt gutgetan. Wir haben festgenagelt, was wir bei Elektronik und Chassis lösen wollen, gingen auf das zurück, was wir hatten, schraubten es runter und wieder rauf", erzählte er.

Edwards war wirklich froh, dass die Bedingungen wieder einmal mitspielten und obwohl sein letzter Motegi-Besuch mit einem Prototypen und nicht einem CRT-Bike stattgefunden hatte, konnte er gut feststellen, wo es der Suter mangelte. "Am Kurveneingang und beim Bremsen, wir müssen die Maschine zum Drehen bekommen, statt dass sie geradeaus fährt. Spät bremsen und einlenken, das ist unser Ziel", meinte er. Sollte das funktionieren, hoffte er die CRT-Spitze mit Aleix Espargaro und Randy de Puniet angreifen zu können; sie waren die einzigen CRT-Piloten, die am Freitag vor ihm lagen.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x