MotoGP - Byrne könnte statt Ellison Le Mans fahren

Bird überlegt einen Kurztausch

Paul Bird überlegt, in Le Mans Shane Byrne statt James Ellison fahren zu lassen, um so eine andere Meinung zu den Problemen der CRT-Aprilia zu hören.
von

Motorsport-Magazin.com - Shane Byrne könnte in Le Mans eine überraschende Kurzrückkehr in die MotoGP feiern. Aktuell fährt er für Paul Birds PBM Superbike Team in der britischen Meisterschaft. Der gleiche Paul Bird setzt auch die CRT-Aprilia von James Ellison in der MotoGP ein und nachdem der Brite viele Probleme mit dem Chattering des Motorrades hatte, möchte ihm sein Teamchef in Le Mans eine Auszeit gönnen.

"Das ist etwas, das ich bereits seit einiger Zeit überlege. James scheint es etwas an Vertrauen zu fehlen und er beschwert sich über massives Chattering an der Maschine. Shakey ist einige Male in Le Mans gefahren und vielleicht lassen wir ihn auf der Maschine raus und James bekommt bei dem Rennen eine Pause", sagte Bird im britischen Fernsehen. Neben der Entlastung von Ellison will das Team so auch einen anderen Blickwinkel zur Maschine hören, um festzustellen, ob das Chattering wirklich so ein Problem ist.

Bird hatte über das Chattering aber ohnehin seine eigene Meinung. "Ihr wisst ja, Casey Stoner hat böse Chattering-Probleme und er gewinnt das Rennen, wir werden also sehen." Der besagte Casey Stoner hatte allerdings in einem Training schon einmal kurz Ellison auf der CRT-Aprilia verfolgt und danach gemeint, so schlimmes Chattering habe er noch nie gesehen. Bird wollte es Ellison erst selbst überlassen, ob er Le Mans fahren will oder nicht, der andere Blickwinkel auf die Maschine ist aber zu verlockend für ihn. "Vielleicht ist es Zeit für eine Management-Entscheidung." Byrne war von 2004 bis 2005 für Aprilia, das Team Roberts und Honda Pons in der MotoGP gefahren, wegen Verletzungen und Team-Problemen schaffte er aber nie eine ganze Saison.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x