MotoGP - Leichte Änderungen im MotoGP-Reglement

Die Grand Prix Kommission hat beschlossen

Im Rahmen des Saisonauftaktes in Katar wurden durch Dorna, MSMA und der IRTA Beschlüsse für das sportliche, technische und medizinische Reglement gefasst.
von

Motorsport-Magazin.com - In der vergangenen Woche wurde nicht nur die MotoGP Saison 2012 in Katar eröffnet, es kamen auch erneut die Vertreter der Dorna, MSMA (Herstellervereinigung) und der IRTA (Teamvereinigung) als Grand Prix Kommission zusammen, um einige Reglementsänderungen zu beschlißen.

Technisches Reglement

- Antiblockiersysteme sind in allen drei Klassen verboten.
- Für die Moto3 wurde das Vorgehen für das erstellen der ECU leicht abgeändert, um die Kosten dafür niedrig zu halten.
- Für die MotoGP Klasse wurden die Bestimmungen bei der Reifenverteilung gelockert, um für die jeweils herrschenden Bedingungen flexibler zu sein. Damit will man vor allem die Sicherheit der Fahrer verbessern. Bei Regen können Fahrer nach dem Training bis zu zwei Standard-Reifensets gegen Regenreifen, die eine andere Spezifikation haben, eintauschen.

Ärztliche Versorgung & sportliches Reglement

Bei der ärztlichen Versorgung wurde die Übernahme der Ausgaben leicht geändert. Muss ein Fahrer an der Strecke behandelt werden, trägt er dafür keine Kosten. Für den Transport in ein Krankenhaus trägt künftig die Krankenversicherung die Kosten, wie schon bei einer Behandlung oder auch dem Aufenthalt.

Durch die Ausgabe von Pässen wird zukünftig die Anzahl der Personen bestimmt, die den Fahrer in die Startaufstellung begleiten. Im Reglement selbst wird aber keine bestimmte Zahl festgelegt werden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x