Moto3 - Qualifying: Die Stimmen der Top-3

Erste Pole für Alex Marquez

Alex Marquez sicherte sich die Pole Position in Barcelona. Enea Bastianini und Alex Rins komplettierten die erste Startreihe.
von

Motorsport-Magazin.com - Alex Marquez war nach seiner ersten Pole Position mit sich und der Welt zufrieden. "Das war heute der perfekte Tag", strahlte der Spanier. Am Anfang des Qualifyings hatte der Honda-Pilot mit einigen Fahrern zu kämpfen, die auf der Suche nach Windschatten auf der Strecke herumbummelten. "Das ist etwas gefährlich. Dann habe ich mich wieder konzentriert, denn ich wusste, dass ich heute um meine erste Pole kämpfen kann", schilderte Marquez.

Alex Marquez bejubelt seine erste Pole Position - Foto: Repsol

Die Zeit, die der Spanier in den letzten Minuten des Qualifyings fuhr, war zwar nicht perfekt, aber gut genug. Für das Rennen am Sonntag ist er extrem zuversichtlich: "Wir haben eine gute Pace. Heute waren wir auf gebrauchten Reifen schnell. Ich hoffe, das Wetter hält und wir können den Sonntag genießen."

Auf Platz zwei landete Enea Bastianini. Für den jungen Italiener, der sein erstes Jahr in der Weltmeisterschaft bestreitet, ist es das erste Mal, dass er ein Rennen aus der ersten Startreihe in Angriff nimmt. Entsprechend stolz war der KTM-Pilot: "Ich habe nicht vom Windschatten anderer Fahrer profitiert und habe trotzdem einige gute Rundenzeiten erzielt. Möglicherweise wäre noch mehr drin gewesen, doch gegen Ende der Sitzung geriet Bastianini in Verkehr und konnte sich nicht mehr steigern. Dennoch ist der Italiener hochzufrieden. "Morgen im Rennen werden wir versuchen, ruhig zu bleiben und uns aus allem herauszuhalten." Er will versuchen, für die letzten Runden Reifen zu sparen.

Alex Rins, der auf Startplatz drei landete, hatte großes Glück, bei einem heftigen Highsider in Kurve vier kurz vor Schluss der Session nicht schwerer verletzt zu werden. Bei der Untersuchung im Medical Centre stellte sich heraus, dass sich Rins drei kleine Frakturen am linken Fuß zugezogen hatte. "Glücklicherweise ist es nicht ernst. Mit der Hilfe des Physios ist es sehr wahrscheinlich, dass ich morgen fahre", erklärte Rins. Nach dem Crash war der Honda-Fahrer ins Quiron-Dexeus-Hospital gebracht worden, wo ein CAT-Scan als Vorsichtsmaßnahme durchgeführt wurde. "Aber ich war nie bewusstlos, mir war nie schlecht und deshalb bin ich beruhigt."


Weitere Inhalte:

nach 9 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x