Moto3 - Vinales startet als Schnellster in Le Mans

Vazquez trotz Sturz auf zwei

Isaac Vinales fuhr die schnellste Runde im ersten Freien Training der Moto3 zum GP in Frankreich. Efren Vazquez und Alex Marquez kamen in die Top-3.
von

Motorsport-Magazin.com - Traumhafte Bedingungen zum Start ins Frankreich-Wochenende: Wider der Erfahrung schien über dem Bugatti Circuit in Le Mans während des ersten Freien Trainings der Moto3 die Sonne und sorgte trotz kühler Temperaturen für optimale Bedingungen. Diese konnte Isaac Vinales am besten nutzen und sicherte sich mit einer schnellsten Runde von 1:43.998 Minuten die Bestzeit vor Efren Vazquez und Alex Marquez.

Die Platzierungen: Vazquez, der zwischenzeitlich ebenso an der Spitze lag, verlor lediglich 0.124 Sekunden auf Vinales. Der dritte Spanier im Bunde, büßte auf Rang drei 0.393 Sekunden ein. Alex Rins komplettierte die komplett spanische Top-4 vor Romano Fenati. Jack Miller sicherte sich den sechsten Rang vor Niccolo Antonelli. Alessandro Tonucci war der erste Fahrer, der über eine Sekunde auf die Spitze verlor und landete auf Rang acht.

Niklas Ajo schnappte sich den neunten Platz vor Hafiq Azmi und Livio Loi. Miguel Oliveira fuhr die zwölftschnellste Zeit und platzierte sich damit vor Alexis Masbou, der schnellster Lokalmatador war. Brad Binder und Enea Bastiannini komplettierten die Top-15. Philipp Öttl fuhr mit 1.584 Sekunden Rückstand auf Vinales zu Position 18, während Luca Grünwald auf Rang 26 2.425 Sekunden auf die Bestzeit verlor.

Die Zwischenfälle: Scott Deroue stürzte nach nur zehn Minuten in der ersten Session. Der Niederländer blieb glücklicherweise unverletzt. Miller kam in Kurve sechs kurzzeitig von der Ideallinie ab, konnte sich aber auf der asphaltierten Auslaufzone ausrollen lassen und später wieder einreihen. Racing Team Germany Pilot Vazquez lag die ganze Zeit unter de Top-3, stürzte allerdings in den letzten Sekunden in Kurve drei. Der Spanier blieb unverletzt.

Das Wetter: Bei kühlen elf Grad Celsius in der Luft und nur acht Grad Celsius auf dem französischen Asphalt begann das Le-Mans-Wochenende zwar kalt, aber ungewöhnlicherweise unter strahlendem Sonnenschein. Kaum spürbarer Wind wehte über den historischen Kurs uns sorgte für perfekte Bedingungen zur ersten Session des fünften Rennwochenendes.

Die Analyse: Welch sonnige Überraschung! Klar, laut Wettervorhersagen soll das Wochenende in Frankreich sonnig sein, aber wer kann Petrus in Le Mans schon vertrauen? Hoffen wir, dass es zumindest wettertechnisch so weitergeht. Ansonsten drücken wir neben Öttl und Grünwald auch mal Masbou, Jules Danilo und Wildcard-Pilot Renald Castillon die Daumen. Die beiden Franzosen dürfen vor den heimischen Fans ruhig noch einen Zahn zulegen.


Weitere Inhalte:

nach 19 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x