Moto3 - Miller mit Rekord zur Pole Position

Bestes Qualifying der Saison für Öttl

Jack Miller untermauert in Jerez seine Spitzenposition in der Moto3. Seine direkte Rivalen in der WM patzen. Philipp Öttl darf hoffen.
von

Motorsport-Magazin.com - Jack Miller steht zum dritten Mal in Folge auf der Pole Position. Der Australier setzte sich in Jerez im Qualifying bei heißen Temperaturen vor Niccolo Antonelli und Alex Rins durch.

Die Platzierungen: Miller stellte in 1:46.173 einen neuen Pole-Rekord für die Moto3-Klasse auf. Sein Vorsprung auf Antonelli betrug 0.615 Sekunden, Rins folgte mit 0.694 Sekunden Rückstand. Der zeitgleiche Isaac Vinales musste in die vierte Startreihe, wo am Sonntag Alex Marquez und Francesco Bagnaia stehen werden.

Efren Vazquez, der im Training noch der Schnellste war, musste sich mit 0.876 Sekunden Rückstand und einem siebenten Rang zufrieden geben. Die Top-10 komplettierten Niklas Ajo, John McPhee und Romano Fenati.

Philipp Öttl kam im Qualifying besser zurecht als im Abschlusstraining am Vormittag und durfte sich als 14. über seinen besten Startplatz in dieser Saison freuen. Der Interwetten-Pilot büßte auf die Bestzeit nur 1.3 Sekunden ein, auf die erste Reihe fehlte nur etwas mehr als eine halbe Sekunde. Luca Grünwald hingegen muss am Sonntag so weit hinten starten wie nie zuvor. Er belegte mit 2.618 Sekunden Rückstand nur den 33. und damit drittletzten Rang.

Die Zwischenfälle: Den ersten Sturz verzeichnete Juanfran Guevara, der beim Beschleunigen auf eine Gerade das Heck von Gabriel Rodrigo prallte. Bei Karel Hanika gab es erneut technische Probleme, weshalb der tschechische Rookie schon nach fünf Runden sein Qualifying beenden musste. In der Schlussphase verabschiedete sich auch noch Eric Granado in den Kies, blieb bei seinem Ausritt aber sitzen. Romano Fenatis letzter Stint begann mit Startschwierigkeiten, er musste seine KTM in der Outlap kurzzeitig anschieben lassen.

Das Wetter: Die Sonne hatte den Asphalt bis zum Ende der Session auf 47 Grad aufgeheizt, die Außentemperatur betrug 27 Grad.

Die Analyse: Miller zauberte eine Traumrunde aus dem Hut, während Vazquez sein Niveau aus den Trainings nicht halten konnte. Auch Argentinien-Sieger Fenati hatte kein gutes Qualifying. Dafür darf Öttl auf die ersten Punkte in dieser Saison hoffen.


Weitere Inhalte:

nach 14 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x