Moto3 - Schlechter Tag für deutsche Piloten

Grünwald und Öttl weit weg

Luca Grünwald entschied das deutsche Moto3-Duell im Training klar für sich. Philipp Öttl machte es ihm aber auch leicht.
von

Motorsport-Magazin.com - In Argentinien hatten es die deutschen Moto3-Piloten am Freitag schwer. Luca Grünwald belegte Rang 24, Philipp Öttl blieb nur der 32. und vorletzte Rang. Noch langsamer als Öttl war nur Grünwalds Teamkollege bei Kiefer Racing, Gabriel Ramos.

Immerhin Grünwald konnte seinem Tag aber Positives abgewinnen. "2.5 Sekunden Rückstand sind okay. Ich fühle mich relativ gut auf dem Motorrad, die Strecke ist nicht so schwierig", sagte der Bayer. "Meinem Rücken geht es auch besser, ich bin auch einen langen Stint über ca. 13 Runden gefahren und das hat gut funktioniert. Im Moment verliere ich aus den Kurven heraus immer relativ viel im Gegensatz zu meinen Gegnern, das müssen wir verbessern", so Grünwald.

Ramos versuchte seine Leistung schön zu reden. "Im zweiten Freien Training konnte ich meine Zeit verbessern und bin weiter an die Spitze herangefahren. Ich habe mich um zwei Sekunden verbessert, was ziemlich gut ist - auch wenn die Position das nicht widerspiegelt."

Racing Team Germany: Vazquez an Millers Fersen

In der kombinierten Zeitenliste am Ende des ersten Trainingstages, lag Efren Vazquez auf Platz zwei nur 0,263 Sekunden hinter Spitzenreiter Jack Miller. Vazquez zeigte sich sehr zufrieden mit seiner Leistung: "Ich habe den ganzen Tag konzentriert gearbeitet und ich denke, wir haben ein gutes Set-Up." Der Spanier hofft, seine Leistung am Samstag bestätigen zu können und ein gutes Renn-Set-Up zu finden.

Sein Teamkollege John Mcphee lag nach den beiden Trainingssitzungen auf Platz 12 mit 1,431 Sekunden Rückstand hinter der Spitze. Der junge Brite schloss Freundschaft mit der neuen Strecke und konnte einige gute Runden zurücklegen. "Am Ende hatte ich einen kleinen Crash und habe ein bisschen den Rhytmus verloren. Aber mir geht es trotzdem gut und ich denke, dass ich morgen noch etwas mehr pushen kann", so Mcphee.


Weitere Inhalte:

nach 13 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x