Moto3 - Racing Team Germany: Beide Fahrer in den Punkten

Miller kämpfte um Platz fünf

Jack Miller war in Silverstone in der Verfolgergruppe, John McPhee holte nach einer Aufholjagd ebenfalls Punkte.
von

Motorsport-Magazin.com - Das heutige Rennen im ungewohnt sonnigen Silverstone bat dem Zuschauer ein ähnliches Bild wie schon die vergangenen Rennen der Saison. Vorne lieferte sich die Gruppe Spanier bestehend aus Luis Salom, Alex Rins, Alex Marquez und Maverick Vinales auf KTM ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen, das Salom am Ende für sich entscheiden konnte.

Auch in der Verfolgergruppe gab es ständige Positionswechsel zwischen Miguel Oliveira, Jonas Folger, Jack Miller und Alexis Masbou. Schaffte es Miller sich noch zu Beginn der letzten Runde auf Platz fünf zu behaupten, musste er am Ende Oliveira und Folger an sich vorbeiziehen lassen. Mit Platz sieben sammelte er jedoch erneut wichtige Punkte in der WM-Wertung.

Teamkollege John McPhee verlor hingegen zu Beginn des Rennens einige Plätze. Durch eine beständige Aufholjagd und profitierend durch den Sturz einiger Fahrer vor ihm, machte er Plätze gut und konnte mit Rang 14 sogar in die Punkte fahren.

Für die Mechaniker des Caretta Technology – RTG geht es am kommenden Wochenende in heimische Gefilde an den Sachsenring zur IDM mit Max Kappler. Die Fahrer der WM gehen in der darauffolgenden Woche wieder an den Start. Dann wird Misano in Italien der Austragungsort sein.

Jack Miller: "Der Tag lief gut. Wir haben ein paar Punkte gesammelt. Das ist für mich die Hauptsache. Alles andere scheint auch ganz gut zu funktionieren. Mit dem Bike bin ich zufrieden. Wir hätten sogar Fünfter werden können. Aber wie auch immer, das nächste Rennen ist Misano. Ich mag die Strecke und denke, wir können dort ein gutes Ergebnis erzielen. Das Schlüsselbein ist OK. Das einzige was etwas schmerzt, ist die Haut an der Narbe."

John McPhee: "Das Rennen war ein weiterer Schritt nach vorne. Das Problem mit der Bremse, welches ich das ganzer Wochenende hatte, war besser. Ich habe mich sehr sicher gefühlt. Der Grip war ganz gut. Wir sehen dieses Wochenende als ein Weiteres zum lernen und ich freue mich auf Misano."


Weitere Inhalte:

nach 14 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x