Moto3 - Rossi: Keine Zeit für Podestkampf

Finsterbusch über Sturz enttäuscht

Unter schwierigen Bedingungen konnten die Fahrer des Racing Teams Germany ihr Können beim letzten Rennen der Saison unter Beweis stellen.

Motorsport-Magazin.com - Louis Rossi hatte einen sehr guten Start in Valenica und konnte sich zeitig an die Spitze des Feldes setzen. Leider schaffte er es nicht, sich abzusetzen. Nach starken Positionskämpfen innerhalb der Spitzengruppe fuhr der Franzose nach einem Rutscher als Sechster sicher ins Ziel. Toni Finsterbusch kämpfte sich von Platz 27 in der Startaufstellung bis zur 13. Position nach vorn. Nach einem, bis zu diesem Zeitpunkt, starken Rennen, kam er leider ins Rutschen und stürzte fünf Runden vor Rennende.

Mit dem Ergebnis des letzten Rennens der Saison bin ich einerseits zufrieden, andererseits enttäuscht
Louis Rossi

"Mit dem Ergebnis des letzten Rennens der Saison bin ich einerseits zufrieden, andererseits enttäuscht. Im Großen und Ganzen bin ich ein ganz gutes Rennen gefahren. Es war sehr schnell und schwierig zu fahren. Mein Team hat mir ein sehr gutes Motorrad bereitgestellt. Ich konnte mit jedem Fahrer mithalten und fuhr das gesamte Rennen in der Spitzengruppe. Leider habe ich drei Runden vor Schluss einen Fehler gemacht, wodurch eine Lücke zwischen mir und der Gruppe vor mir zustande kam. Ich rutschte auf den sechsten Platz und es war nicht genügend Zeit für einen Kampf ums Podium übrig", erklärte Rossi.

Finsterbusch resümierte: "Ich bin leider nicht so gut vom Start weggekommen. Die ersten Runden behielt ich meine Position bei. Ab der vierten Runde konnte ich Plätze gut machen und bis auf Platz 13 vorfahren. Fünf Runden vor Schluss unterlief mir ein Fahrfehler, ich rutschte weg und stürzte, was sehr ärgerlich war."


Weitere Inhalte:

nach 12 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x