Moto3 - Regen verhilft Cortese zur Moto3-Pole

Folger und Vazquez in Reihe eins

Sandro Cortese war bis zur Ankunft des Regens im Moto3-Qualifying auf Phillip Island vor Jonas Folger und Efren Vazquez der Schnellste.
von

Motorsport-Magazin.com - Weltmeister Sandro Cortese wird das Moto3-Rennen auf Phillip Island am Sonntag aus der Pole Position starten. Der Deutsche profitierte davon, dass kurz nach Halbzeit der Regen in kleinen Mengen über der Strecke niederging und ab dem Zeitpunkt keinen Angriff auf absolute Spitzenzeiten mehr zuließ, weswegen der Deutsche mit seiner recht früh gefahrenen 1:38.334 in Front blieb. Neben Cortese wird am Sonntag sein Landsmann Jonas Folger starten, der sich in der ersten Hälfte des Qualifyings mit dem neuen Weltmeister um die Spitzenposition gestritten hatte, letztendlich aber um rund vier Zehntelsekunden zurücklag, als der Regen kam.

Ebenfalls noch in die erste Reihe geschafft hatte es Efren Vazquez, der bereits mehr als acht Zehntelsekunden auf Corteses Zeit eingebüßt hatte. Danny Kent, Zulfahmi Khairuddin und Miguel Oliveira werden am Sonntag in der zweiten Reihe stehen. Khairuddin war der bestplatzierte Fahrer, der am Ende noch eine Verbesserung schaffte. Der Malaie war zu Beginn der Session lange an der Box gesessen, weil es Probleme an seinem Auspuff gab. Dank des intensiven Fahrbetriebs am Ende des Qualifyings wurde es für ihn dann gerade noch trocken genug, um sich in Reihe zwei zu arbeiten.

In der dritten Reihe werden am Sonntag Lokalmatador Arthur Sissis, Maverick Vinales und Luis Salom stehen, das Dreierpaket dahinter bilden Alessandro Tonucci, Alberto Moncayo und Louis Rossi. Keine ganz einfache Session erlebten Giulian Pedone, Luca Amato und Toni Finsterbusch, die sich mit den Plätzen 26, 28 und 31 zufriedengeben mussten. Für den Franzosen Alan Techer war die Session aufgrund eines Sturzes früh zu Ende gewesen, er landete schließlich auf Position 24 und damit direkt vor dem auch gestürzten Josep Rodriguez. Alex Rins fiel ebenfalls und wurde 16. Wildcard-Fahrer Sam Clarke blieb sitzen, verpasste aber die 107-Prozent-Hürde. Nicht im Qualifying dabei waren Niccolo Antonelli und Danny Webb. Antonelli war am Morgen schwer gestürzt, Webb musste wegen eines Mangels an Motor-Ersatzteilen zusehen.


Weitere Inhalte:

nach 11 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x