Moto2 - Zarco schappt sich Pole vor Lüthi

Sechs Tausendstel entscheiden im Moto2-Qualifying

Der Moto2-Weltmeister geht in Valencia von der Pole ins Rennen, Lüthi musste sich um Haaresbreite geschlagen geben.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Moto2-Pole in Valencia geht an Weltmeister Johann Zarco: Er pulverisierte gleich zu Beginn des Qualifyings den Pole-Rekord, doch gegen Ende der Session machte es Tom Lüthi noch einmal spannend.

Die Platzierungen: Schon früh im Qualifying machte Zarco ernst und legte eine 1:34.879 vor, das war bereits unter dem Pole-Rekord. Zur Sessionhalbzeit aber war Lüthi bereits bis auf vier Hundertstel an diese Marke herangekommen. In der folgenden Phase versuchten sich besonders Lüthi und Morbidelli immer wieder an Zarcos Zeit, doch im letzten Sektor verloren sie wertvolle Hundertstel, wo der Weltmeister absolut überragend gefahren war. Eine Minute vor Schluss lag Lüthi dann auf Kurs, doch hatte beim Herausbeschleunigen aus Turn 11 einen wilden Slide. Am Ende dieser Runde fehlten ihm dann hauchdünne sechs Tausendstel auf die Pole-Zeit.

Damit war Zarco die Pole nicht mehr zu nehmen, für Lüthi und Morbidelli ging es ebenfalls in die erste Startreihe. Aus Reihe zwei starten Pasini, Rins und Simon, Reihe drei wurde es für Lowes, Kent und Nakagami. Die Platzierungen der restlichen deutschsprachigen Fahrer: Folger wurde Elfter, Schrötter Zwölfter, Cortese kam auf 14, Raffin auf 21 und Mulhauser auf 27.

Die Zwischenfälle: Schon nach wenigen Minuten landete Axel Pons auf einer schnellen Runde im Kiesbett von Turn 12, blieb aber unverletzt. Sein Bike jedoch war ordentlich demoliert. Abgesehen davon blieb das Fahrerfeld von Stürzen verschont.

Das Wetter: Das Wetter in Valencia zeigte sich auch im Moto2-Qualifying von seiner schönsten Seite. Nahezu wolkenloser Himmel, strahlender Sonnenschein und dazu Temperaturen von 22 Grad an der Luft und 25 Grad auf dem Asphalt boten ideale Bedingungen.

Die Analyse: Nachdem er sich in Malaysia den Titel sichern konnte, möchte Zarco sich nun mit einem Sieg aus der Moto2 verabschieden. Da dürften aber Lüthi und Morbidelli ein Wörtchen mitzureden haben, sie zeigten sich im Qualifying ebenfalls stark und mussten sich nur um Haaresbreite zu schlagen geben. Die deutschen Fahrer dagegen müssen ordentlich zulegen, wenn sie ums Treppchen kämpfen wollen.


Weitere Inhalte:

nach 18 von 18 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter