Moto2 - Aegerter kommt in Schwung

Offizielle Motoren und Reifen

Eine Woche und ein paar Tage vor dem ersten Grand Prix der Saison in Katar trainieren alle Teams der Moto2 und Moto3 während drei Tagen erneut in Jerez.

Motorsport-Magazin.com - Die letzten Tests in Jerez werden von allen Beteiligten sehr ernst genommen, denn erstmals wird mit den offiziellen Motoren und Reifen gefahren. Bei strahlender Sonne und frühlingshaften Temperaturen hat Dominique Aegerter am ersten Tag den guten achten Rang belegt. Der Fribourger Robin Mulhauser, sein neuer Teamkollege im Team Technomag-carXpert, welches in Jerez seine neue Boxeneinrichtung erstmals präsentierte, ist weiter fleißig am Lernen und belegte den 27. Rang in der Zeitentabelle.

Ich bin bereits jetzt am ersten Tag schneller als an allen drei Testtagen hier zuvor
Dominique Aegerter

"Ich bin bereits jetzt am ersten Tag schneller als an allen drei Testtagen hier zuvor, während viele meine Gegner ihr vorheriges Niveau noch nicht erreicht haben. Endlich haben auch alle die gleichen Motoren und Reifen. Die Teams, die bisher mit stärkeren Motoren trainiert haben, haben jetzt logischerweise mehr Schwierigkeiten. Meine Sorgen wegen der im Winter operierten Schulter sind beinahe vergessen, auch wenn ich bei einigen Bewegungen noch nicht ganz so behende bin wie gewünscht. Auch technisch sind die Fortschritte offensichtlich; zusammen mit unseren neuen Partnern von White Power arbeiten wir äußerst intensiv. Das Schwierigste ist natürlich für die Techniker, die Aussagen des Piloten in die entsprechenden Einstellungen umzuformen, aber auch in dieser Beziehung waren wir zumindest an diesem ersten Testtag sehr erfolgreich", resümierte Aegerter.

Mulhauser erklärte: "Es war auch für mich ein guter Tag, denn wir haben neue Einstellungen gefunden, die das Motorrad zwar komplett verändert haben, die mir aber gleichzeitig sehr zusagen. Ich war heute bereits gleich schnell wie vor zwei Wochen, das ist ein gutes Zeichen. Ich muss mich persönlich aber etwas einbremsen und innerlich lockern, denn ich weiß, dass allein das bis zu einer Sekunde pro Runde bringen kann. Ich bin überzeugt, dass mir dieser Schritt dank der neuen technischen Basis bald gelingen wird."


Weitere Inhalte:

nach 11 von 18 Rennen
Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x