Exklusiv

Mehr Sportwagen - Top-Talent Kirchhöfer: Wechsel ins GT-Rennauto

Formel E als Fernziel

Marvin Kirchhöfer stand auf dem Sprung in die Formel 1. Jetzt sucht er sein neues Glück im GT-Rennsport. Bei Motorsport-Magazin.com spricht er über die Gründe.
von

Motorsport-Magazin.com - Jahrelang zählte Marvin Kirchhöfer zu Deutschlands Super-Talenten, stand schon auf dem Sprung in die Formel 1 oder DTM. Doch nach dem unglücklichen Debütjahr 2016 in der GP2-Serie muss sich der 22-Jährige nun nach neuen Möglichkeiten umsehen.

Zwar war er der einzige Deutsche im Unterbau der Königsklasse, doch im unterlegenen Carlin-Boliden hatte Kirchhöfer zumeist das Nachsehen. Eine weitere Saison in einem schwachen Team will er sich nicht antun - und für die Top-Rennställe fehlen die nötigen Millionen.

Wechsel ins ADAC GT Masters steht bevor

Stattdessen sucht Kirchhöfer sein Glück ab sofort im bezahlbareren GT-Sport. In der kommenden Woche könnte sein Einstieg ins ADAC GT Masters bekanntgegeben werden. Auch ein Engagement in der wettbewerbsfähigen Blancpain GT Series dürfte eine Option sein - je nach Angebot.

"Es wird weitergehen", sagte Kirchhöfer zu Motorsport-Magazin.com. "Das ADAC GT Masters wäre nahe liegend für mich als deutschen Fahrer. Auch die Blancpain ist interessant. Es gibt mehrere Angebote, letztendlich entscheiden die finanziellen Mittel."

Marvin Kirchhöfer sucht sein Glück jetzt im ADAC GT Masters - Foto: GP2

Carlin als Reinfall

Kurz vor seinem GP2-Jahr hatte sich Kirchhöfer Hoffnungen auf ein DTM-Cockpit bei Mercedes gemacht. Der Plan scheiterte letztendlich, das Carlin-Cockpit war die kurzfristige Lösung. Sie entpuppte sich als Reinfall für den hoffnungsvollen Piloten, der in der GP3 zu den Besten gezählt hatte.

"Das Geld für die GP2 hätte man sich wahrscheinlich sparen können", lautete Kirchhöfers Fazit. "Aber im Nachhinein ist man immer schlauer. Und am Ende des Tages ist es oft so, dass ein schweres Jahr einen trotzdem voranbringt. Ich habe viel gelernt und freue mich jetzt auf eine coole, neue Aufgabe."

Kirchhöfers Highlight in der GP2: Podium in Monaco - Foto: GP2

Ohne Moos nix los

Kirchhöfers Zukunft liegt erst einmal im GT-Bereich - der bezahlbaren Alternative zum Formel-Sport. Seit seinem Einstieg ins Formel-Business 2012 hat der Leipziger mit finanziellen Hürden zu kämpfen. Ohne dicke Sponsoren und volle Unterstützung eines Herstellers musste er sich von Saison zu Saison durchkämpfen - und schaffte es bis in die GP2.

"Es ist sehr schwierig, ab einem gewissen Level das Ganze nur mit Talent zu beweisen", sagte er. "Oben, wo die Luft ganz dünn wird und alle gut fahren können, entscheidet das bessere Auto - und wer es sich leisten kann. Damit ist automatisch der Erfolg verbunden, weil das Auto extrem viel ausmacht. Dass nur der Fahrer den Unterschied ausmacht, stimmt einfach nicht. Auch, wenn das von außen gerne mal so rüberkommt."

Der Umstieg auf den GT-Rennwagen bedeutet keine einfache Herausforderung für Kirchhöfer, der bislang ausschließlich im Formel-Auto unterwegs war. In den unterschiedlichen Formelserien stellte er allerdings immer wieder unter Beweis, wie schnell er sich neuen Gegebenheiten anpassen kann.

Kirchhöfer war 2016 der einzige deutsche Permanent-Starter in der GP2 - Foto: Marco Lang

Formel E als Fernziel

Zunächst einmal liegt Kirchhöfers Fokus auf der neuen Herausforderung namens Sportwagen-Bereich. Die Formel 1 scheint aktuell weit entfernt, doch eine Rückkehr ins Formel-Cockpit wollte er nicht ausschließen. Besonders die junge Formel E hat es Kirchhöfer angetan. Ergibt sich hier vielleicht eine Möglichkeit, wenn Mercedes und Co. einsteigen?

"Einige Fahrer haben gezeigt, dass man es in die Formel E schaffen kann, wenn man im GT-Auto erfolgreich ist", so Kirchhöfer. "Die Formel E ist auch für junge Fahrer eine gute Serie, um sich zu beweisen. Wenn sich in dieser Richtung eine Tür öffnet, würde ich mich natürlich freuen."


Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter