Mehr Sportwagen - Dubai: Attempto im Nachttraining vorne

Gewöhnen an die Dunkelheit

In der Abschlusseinheit des Freitages bereiteten sich die Teams der 24 Stunden von Dubai intensiv auf die Fahrt in der Nacht vor. Dabei obenauf: Nicki Thiim.
von

Motorsport-Magazin.com - Der Vortag zu den diesjährigen 24 Stunden von Dubai ist Geschichte. Am heutigen Nachmittag deutscher Zeit gingen die zahlreichen Boliden ein letztes Mal vor dem großen Rennen für längere Zeit auf die Piste, nämlich zur einzig nächtlichen Trainingssitzung. Am besten zurecht kam während dieser Nicki Thiim. Der Däne absolvierte im Porsche der Langenhagener Mannschaft Attempto in 2:02,385 Minuten die schnellste Runde.

Den zweitbesten Umlauf absolvierte indes Aston-Martin-Spezialist Darren Turner. Damit platzierte er die Hongkong'sche Craft-Racing-Crew rund vier Zehntelsekunden hinter der Spitze. An dritter Stelle rangierte der prominent besetzte SLS-Mercedes von Bernd Schneider, Jeroen Bleekemolen, Khaled Al Qubaisi und Sean Edwards. Letztgenannter war speziell in der Qualifikation gut unterwegs - er sicherte seinen Kollegen und sich die Poleposition für das morgige Rennen, welches um Punkt 11 Uhr (MEZ) gestartet werden wird.

Sicherheitsphase simuliert

Das Nachttraining nutzten Teams und Fahrer vor allem dazu, die perfekte Scheinwerfereinstellung zu finden und sich an die Dunkelheit im Dubai Autodrome zu gewöhnen. Rund eine halbe Stunde vor dem Ende meldete sich auch die Rennleitung zu Wort und simulierte für etwa zehn Minuten eine Sicherheitsphase auf der Strecke, die ein Tempolimit von 60 Stundenkilometer zur Folge hatte. Bis auf kleinere Ausrutscher und Dreher blieb die Sitzung von derartigen Zwischenfällen jedoch verschont.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Einheiten gab es ergo auch keinerlei schwere Unfälle. Schließlich wurde am gestrigen Tag bereits ein Spitzenautos zerstört: So erwischte es den Mercedes-Flügeltürer des Black-Falcon-Teams, das jedoch auf ein Ersatz-Chassis der Konkurrenz zurückgreifen durfte. Heute küsste der Lamborghini von Leipert Motorsport überaus unliebsam die Streckenbegrenzungen. Ob Leipert den GT3-Stier wieder rechtzeitig auf die Räder stellen kann, ist noch nicht gänzlich klar.

Das letzte Einschießen vor dem Auftakt der 24-stündigen Wüstenhatz wird das Warm-up darstellen. Dieses ist auf 7.30 Uhr (ebenfalls MEZ) angesetzt.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x