Mehr Sportwagen - Vorschau: 24 Stunden von Dubai

DTM-Stars & Familientreffen

Im Januar steigen wieder die 24 Stunden von Dubai. Mit Am Start: Bernd Schneider, Markus Winkelhock und einige deutsche Teams.
von

Motorsport-Magazin.com - In der sonst eher trostlosen Winterzeit zählt das 24-Stunden-Rennen von Dubai zu den Highlights des neuen Jahresbeginns. Vom 10. bis 12. Januar starten mehr als 80 Teams zum achten Mal im Dubai Autodrome beim Langstreckenrennen im Wüstenstaat. Im vergangenen Jahr feierte Mercedes mit dem SMS AMG GT3 einen Dreifachsieg, im Silberpfeil-Dreikampf hatte das Abu Dhabi Black Falcon Team um Al Qubaisi/Edwards/Bleekemolen/Jäger die Nase vor den beiden Heico-Teams mit Bernd Schneider und Co. Auch bei der kommenden Auflage steigt der DTM-Rekordchampion wieder ins Cockpit des Flügeltürers.

Schneider ersetzt Thomas Jäger beim Black Falcon Team 1 und fährt an der Seite der Vorjahressieger Khaled Al Qubaisi/Jeroen Bleekemolen/Sean Edwards. In Dubai trifft Schneider auf einen ehemaligen Weggefährten aus der DTM: Markus Winkelhock tritt gemeinsam mit Rene Münnich und Marc Basseng in einem Seat Leon Supercopa für das GT1-Weltmeister-Team Münnich Motorsport an. Unter den Teams aus mehr als 30 Ländern sind einige deutsche und deutschsprachige Teilnehmer am Start.

Familientreffen in der Wüste

Fach Auto Tech, bekannt aus dem ADAC GT Masters, tritt mit zwei Teams an, unter anderem mit den bekannten Fahrern Otto Klohs und Martin Ragginger. MRS GT-Racing schickt seinen aus dem ADAC GT Masters bekannten McLaren MP4-12C ins Rennen mit dem Lineup Kenji Kobayashi/Bret Curtis/Alex Popow. Beim BMW Team Schubert, das unter saudi-arabischer Flagge startet, wurde bislang Abdulaziz AIFaisal bestätigt. Rhino's Leipert schickt den Lamborghini Gallarado unter anderem mit Jan Stovicek an den Start.

Attempto Racing setzt mit Kevin Estre und Nicki Thiim auf zwei Porsche-Spezialisten und tritt mit zwei Teams in Abu Dhabi an. Für die Thiims kommt es in der Wüste zum Familientreffen, denn Vater Kurt Thiim ist ebenfalls auf dem 5,390 km langen Kurs unterwegs. Der frühere DTM-Vizemeister steigt in einen Audi TTRS des Besaplast Racing Team und wird dabei von Sebastian Asch, Martin Tschornia, Fredrik Lestrup und Franjo Kovac unterstützt. Zu den weiteren deutschen Teams bei den 24 Stunden von Dubai gehören unter anderem Bliss Autosport, Bonk Motorsport, Sorg Rennsport, Vogtland und sig Motorsport.


Weitere Inhalte:

Facebook
Sportwagen
Wir suchen Mitarbeiter
x