Mehr Rallyes - Interview - Marcus Grönholm

Er hat den Speed

Marcus Grönholm verriet am Rande der Jännerrallye, was er Robert Kubica zutraut, was er beruflich macht und welchen Rat er jungen Fahrern geben würde.

Motorsport-Magazin.com - Was hat dich zum ersten Lauf der ERC-Saison 2014 nach Österreich geführt?
Marcus Grönholm: Jean-Pierre Nicolas, mein früherer Chef bei Peugeot Sport, hat mich angerufen und gefragt, ob ich etwas arbeiten und zuschauen möchte. Ich war noch nie hier und ich wollte es mir einmal ansehen, daher ist es eine schöne Erfahrung.

Er braucht Zeit zum Lernen, aber er hat den Speed.
Grönholm über Kubica

Hat es dir als ehemaligem Fahrer gefehlt, am letzten Wochenende teilzunehmen?
Marcus Grönholm: Für mich ist es viel leichter, nicht zu fahren, wenn schwierige Bedingungen herrschen und wenn man um die letzten Sekunden kämpfen müsste. Aber für die Fahrer ist es zum Lernen wirklich gut, vor allem für Robert Kubica.

Du hast Robert Kubica erwähnt - wie weit kann er es in dem Sport schaffen?
Marcus Grönholm: Das ist wirklich schwer vorherzusehen, aber es ist alles möglich. Er braucht Zeit zum Lernen, aber er hat den Speed. Er braucht einfach nur mehr Erfahrung.

Was beschäftigt dich sonst so?
Marcus Grönholm: Natürlich ist es mein Job, das Einkaufszentrum, das wir in Finnland haben, zu führen und alle Dinge drumherum zu machen. Dann habe ich noch etwas im Rallycross in den USA zu tun, wo ich einem Fahrer dabei helfe, aufzusteigen und es sind auch Sponsoren involviert. Es gibt noch viele andere, kleine Dinge, also bin ich beschäftigt.

Die ERC Juniorenmeisterschaft beginnt beim nächsten Lauf in Lettland. Welchen Rat würdest du einem jungen Fahrer geben, der in dieser Serie antreten will?
Marcus Grönholm: Es ist eine gute Gelegenheit, seinen Speed zu zeigen. Viele Fahrer in der Weltmeisterschaft kommen aus der ERC, daher ist es wichtig, in der ERC anzufangen.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x