IndyCar - Indy 500: Ed Carpenter steht auf Pole

Hinchliffe knapp geschlagen

Zum zweiten Mal in Folge nimmt Ed Carpenter das Indy 500 von der Pole Position in Angriff.
von

Motorsport-Magazin.com - Eine Woche vor dem Indy 500 fand auf dem Indianapolis Motor Speedway das Qualifying zur 98. Auflage des Brickyard-Klassikers statt. Bereits am Samstag hatte eine Vorqualifikation stattgefunden, aus der die neun schnellsten Piloten in das Fast Nine Shootout aufgestiegen waren und sich nun die ersten drei Startreihen untereinander ausmachten. Die verbliebenen 24 Piloten duellierten sich in einem separaten Teil des Zeittrainings um die Reihen vier bis elf.

Der Qualifyingmodus sieht vor, dass die Durchschnittsgeschwindigkeit über vier aneinandergereihte Runden herangezogen wird, um die Startaufstellung zu bestimmen.

Fast Nine Shootout: Carpenter hat die Nase vorne

Carpenter setzte sich knapp durch - Foto: Sutton

Wie schon im Vorjahr sicherte sich Ed Carpenter die Pole Position. Der 33-Jährige realisierte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 371,87 km/h, womit er sich um lediglich 0,2 km/h vor James Hinchcliffe durchsetzte, dessen Start nach seinem Unfall beim Grand Prix of Indianapolis am vergangenen Wochenende zunächst ungewiss war. Komplettiert wird die erste Startreihe vom Meisterschaftsführenden Will Power.

Der vierte Startplatz ging an Helio Castroneves, gefolgt von Simon Pagenaud und Marco Andretti. Von der dritten Startreihe nehmen Carlos Munoz, Josef Newgarden sowie JR Hildebrand den Rennsportklassiker in Angriff.

1. Reihe: Carpenter - Hinchliffe - Power
2. Reihe: Castroneves - Pagenaud - Andretti
3. Reihe: Munoz - Newgarden - Hildebrand

Der Rest des Feldes: Montoya trumpft auf

Montoya startet trotz Fabelrunde nur von P10 - Foto: IndyCar

Mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 371,77 km/h war Juan Pablo Montoya abgesehen von Carpenter schneller als alle Piloten im Fast Nine Shootout und wird jenes Rennen, das er bereits im Jahr 2000 gewann, von Startplatz zehn unter die Räder nehmen. Der Kolumbianer teilt sich die vierte Reihe mit Scott Dixon sowie Kurt Busch, der normalerweise im NASCAR Sprint Cup unterwegs ist, das Indy 500 jedoch für Andretti Autosport bestreitet.

Der 13. Startplatz ging an Jack Hawksworth, gefolgt von Justin Wilson, Mikhail Aleshin und Vorjahressieger Tony Kanaan. Ryan Hunter-Reay, der in der Meisterschaft an der zweiten Stelle rangiert, kam nicht über den 19. Platz hinaus, während Pippa Mann, die einzige Dame im Feld, die 22. Zeit fuhr.

Nicht nach Wunsch lief es für Jacques Villeneuve. Der Kanadier, Sieger des Indy 500 vor 19 Jahren, musste sich mit dem 27. Startplatz begnügen. Villeneuve gab im Februar bekannt, sich noch einmal in das IndyCar-Cockpit zu zwängen, nachdem er in den letzten Jahren nur mehr sporadisch NASCAR-Rennen bestritten hatte.

Villeneuve ordnete sich im Hinterfeld ein - Foto: IndyCar

4. Reihe: Montoya - Dixon - Busch
5. Reihe: Hawksworth - Wilson - Aleshin
6. Reihe: Kanaan - Bourdais - Servia
7. Reihe: Hunter-Reay - Rahal - Huertas
8. Reihe: Mann - Sato - Tagliani
9. Reihe: Bell - Kimball - Villeneuve
10. Reihe: Davison - Plowman - Briscoe
11. Reihe: Karam - Saavedra - Lazier


Weitere Inhalte:

nach 15 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x