IndyCar - Power: Gut, dass ich Pagenaud besiegt habe

Ich war ziemlich sauer

Will Power setzte sich in Long Beach knapp gegen den heran stürmenden Simon Pagenaud durch. Ein Sieg, der dem Penske-Piloten besonders gut schmeckte.
von

Motorsport-Magazin.com - Will Power hat sich mit seinem Sieg in Long Beach an die Spitze des IndyCar-Klassements pilotiert. Es war nicht nur Powers zweiter Sieg beim US-Klassiker, sondern gleichzeitig Penskes erster Triumph in Long Beach seit 2001. "Das ist ein großartiger Tag für das Team Penske", jubelte Power nach seinem zweiten Saisonsieg aus den ersten drei Rennen. "Ich hätte nicht wirklich gedacht, hier vom zwölften Startplatz aus zu gewinnen, weil es ein Zwei-Stopp-Rennen war." Power war einer der Leidtragenden Chevrolet-Starter, die nach dem Qualifying wegen Motor-Ungereimtheiten um zehn Plätze zurückversetzt wurden.

Ich musste so viel Sprit sparen wie ich nur konnte und dann gab ich zum Ende hin auf den letzten beiden Runden Gas.
Will Power

"Aber mit unserem Strategen Tim Cindric, meinem Ingenieur Dave Faustino und all den Jungs schafften wir es, die Startplatzstrafe wett zu machen", lobte Power die Arbeit der Penske-Truppe. Es war ein enges Rennen in Long Beach, denn nachdem Power die Führung übernommen hatte, musste er sich gegen den heranstürmenden Simon Pagenaud wehren. Der Honda-Pilot war in den letzten drei Runden pro Umlauf fast zwei Sekunden schneller als Power, musste sich mit 0,8675 Sekunden Rückstand allerdings mit P2 zufrieden geben.

"Sie sagten mir, dass Pagenaud kommt und dass ich vier Sekunden Vorsprung hatte", erinnert sich Power an das enge Duell zurück. "Ich musste so viel Sprit sparen wie ich nur konnte und dann gab ich zum Ende hin auf den letzten beiden Runden Gas. Es reichte aus." Power machte kein Geheimnis daraus, dass ihm dieser Sieg besonders gut schmeckte. "Als Pagenaud meinen Reifen traf, dachte ich, dass er dafür eine Strafe kassieren sollte", meinte der 17-malige Laufsieger. "Deshalb war ich glücklich, ihn geschlagen zu haben, denn ich war ziemlich sauer, dass er ein weiteres meiner Rennen ruinierte."


Weitere Inhalte:

nach 15 von 15 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x