Exklusiv

IDM - Interview - Damian Cudlin

MotoGP oder IDM

Damian Cudlin sprach mit Motorsport-Magazin.com am SUPERBIKE*IDM Wochenende in Hockenheim über seinen möglichen MotoGP-Einsatz.
von

Motorsport-Magazin.com - Was kannst du über den möglichen MotoGP-Deal im Paul Bird Team sagen?
Damian Cudlin: Ich kann momentan wirklich nicht viel dazu sagen. Alles, was ich sagen kann ist, dass er mich angerufen hat, wir über die Möglichkeit reden, dass ich Yonny Hernandez ersetzen könnte und ich hoffe, dass ich die Chance bekomme. Ich denke, dass ich morgen [Montag] eine Antwort haben werde, wenn sie alles bestätigt haben. Normalerweise sollte da morgen etwas kommen. Aktuell weiß ich es nicht mit Sicherheit, aber ich hoffe natürlich, dass es klappt.

Sie haben erst einmal über das nächste Rennen in Aragon gesprochen, aber auch über meinen Heim-GP auf Philipp Island
Damian Cudlin

Du würdest dann für drei Rennen bei PBM fahren?
Damian Cudlin: Sie haben erst einmal über das nächste Rennen in Aragon gesprochen, aber auch über meinen Heim-GP auf Philipp Island. Das hängt jetzt von dieser Meisterschaft [SUPERBIKE*IDM] ab. Die Meisterschaft ist für mich gelaufen. Mein Ziel war es, zu gewinnen, was nun nicht mehr geht. Ok, ich bin Zweiter, aber das war nicht mein Ziel. Wir können also vielleicht auch über Sepang sprechen. Zunächst müssen wir aber erst einmal abklären, ob ich den Platz bekomme, danach erst einmal in Aragon schauen und dann weiter entscheiden.

Also wirst du keine Probleme mit deinem RAC Racing Team in der IDM haben?
Damian Cudlin: Nein, das glaube ich nicht. Ich habe auch schon mit meinem Chef, Geert Prins, hier darüber gesprochen. Er versteht mich sehr gut und er weiß natürlich, dass jeder Fahrer davon träumt, in der MotoGP zu starten. Ich glaube nicht, dass er mich da aufhalten wird. Er ist ein guter Mann und hat ein großes Herz. Er wird die Tür sicherlich für mich öffnen. Die Entscheidung liegt eher bei mir und die kann ich jetzt noch nicht treffen, weil ich noch nicht weiß, ob ich den Platz bekomme. Wenn ich ihn bekomme, werde ich sicherlich erst einmal sehen, wie es in Aragon läuft und mich dann für das Rennwochenende danach entscheiden.

Wie sehen deine Optionen für das nächste Jahr allgemein aus?
Damian Cudlin: Um ehrlich zu sein, ist für mich im nächsten Jahr noch alles offen. Mein Team hier in der IDM ist noch nicht sicher, was sie machen. Sie haben noch keine festen Pläne. Ich muss mich also etwas umsehen und mit allen reden, denn momentan ist alles offen. Ich würde natürlich gern in die Weltmeisterschaft gehen, habe aber jedes Jahr das gleiche Problem und das sind die Sponsoren. Außerdem ist diese Politik normalerweise nicht die leichteste Geschichte für mich. Ich glaube, das Wahrscheinlichste wird sein, dass ich in einem guten Team in der IDM bleibe. Außerdem würde ich dazu gern wieder die Endurance Serie fahren, was mir sehr wichtig ist. Ich hoffe, dass die Veranstalter im nächsten Jahr etwas mehr an die Fahrer denken. Es gibt viele Fahrer hier, die die Endurance dazu nutzen, um Geld zu verdienen. Für mich ist das sehr wichtig, so zahle ich meine Rechnungen. Ich hoffe, dass sie das respektieren und versuchen, dass sich die beiden Serien nicht wieder überschneiden.


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x