GP2 - Rossi am zweiten Tag Schnellster

Wechselhafte Bedingungen

Am zweiten Tag der GP2-Tests präsentierten sich die Wetterverhältnisse wechselhaft, was zahlreiche Ausritte und Unfälle zur Folge hatte.
von

Motorsport-Magazin.com - Der zweite Tag der GP2-Tests in Barcelona begann unter regnerischen Bedingungen und demensprechend wenige Piloten wagten sich auf die Piste. In der letzten Stunde der Vormittagssession trocknete der Asphalt jedoch ein wenig ab und Facundo Regalia sicherte sich in 1.51.799 die Bestzeit. Der Racing-Engineering-Pilot verwies Sergio Canamasas und Alexander Rossi auf die Plätze und spulte insgesamt 21 Runden ab. Zwei Mal mussten die roten Flaggen gezückt werden, da zunächst Sergei Sirotkin die Kontrolle über seinen DAMS-Boliden verloren hatte und sich wenig später Rene Binder von der Strecke drehte.

Am Nachmittag präsentierte sich der Circuit de Catalunya in trockenerem Zustand, sodass die Rundenzeiten sukzessive fielen. Pal Varhaug und Arthur Pic kamen von der noch teilweise feuchten Strecke ab und erzwangen eine weitere Unterbrechung. Auch Rene Binder drehte sich und sorgte ebenso wie Daniel Juncadella und Lucas Foresti, die die Kontrolle über ihre Wagen verloren hatten, für rote Flaggen.

Die Bestzeit ging an Caterham-Pilot Rossi, der eine 1.31.173 in den katalonischen Asphalt brannte und Adrian Quaife-Hobbs sowie Nigel Melker auf die Plätze verwies. Dahinter reihten sich der Schweizer Simon Trummer sowie Daniel Abt ein, die die Top-5 beschlossen. Komplettiert wurden die zehn Schnellsten von Stefano Coletti, Rio Haryanto, Sergio Canamasas, Daniel Juncadella und Kevin Giovesi. Beendet wurde der Tag nahezu standesgemäß durch eine weitere von Verhaug hervorgerufene rote Flagge, da der Norweger in Kurve vier in die Streckenbegrenzung gefahren war.


Weitere Inhalte:

nach 10 von 11 Rennen
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x