GP2 Asien - Vorschau Bahrain

Alle gegen Grosjean

Wer kann Romain Grosjean auf seinem Weg zum Titel stoppen?
von

Motorsport-Magazin.com - Die Verwunderung oder die Wunde sitzt nach dem Malasia-Rennen bei den meisten Fahrern der GP2 Asia noch tief. Wie konnte Romain Grosjean auf einer durchschnittlich langen und schweren Piste beinahe eine Sekunde schneller fahren? Schnell waren böse Gerüchte im Umlauf - die Verbindung zu Renault half freundlich mit. Doch dann hatte die Konkurrenz Glück im Unglück: Grosjean passte im Hauptrennen mehrfach und schaffte es im Sprintrennen nur auf den zweiten Platz.

Obwohl er zwei Siege verpasste - womit nach der dominanten Qualifikation so ziemlich jeder rechnete - konnte Grosjean den Heimweg aus Malaysia zufrieden antreten: Gesamtführung um einen Punkt ausgebaut. Nach sechs von zehn Rennen führt der Franzose mit elf Punkten vor Vitaly Petrov und hat so ein beruhigendes Polster für die beiden Rennen in Bahrain.

Bruno Senna ist einer der Herausforderer - Foto: Sutton

Auf dem Bahrain International Circuit fährt man zum zweiten Mal im Rahmen der Formel 1. Auf der 5,412 Kilometer langen Strecke wollen die 25 Fahrer den Tabellenführer herausfordern. Einer von ihnen ist Sébastien Buemi, der in Malaysia seinen zweiten Saisonsieg nach einer Kollision mit Adrian Valles nur knapp verpasste. "Wir sind besser als es aussieht", sagt der derzeit Sechstplatzierte in der Meisterschaft. "In Bahrain wollen wir wieder auf das Podium fahren, aber bis dahin kann viel passieren. Immerhin wird das Wetter hier keine große Rolle spielen."

Wie den meisten Fahrern ist Buemi die Strecke schon bekannt. Der Schweizer fuhr vor etwas mehr als zwei Jahren beim Formel BMW Weltfinale in Sakhir. "Lediglich der zweite Teil der Strecke ist mir unbekannt, da wir eine Kurzanbindung gefahren sind. Aber den Rest werde ich schnell kennen lernen", so Buemi.

Mit 18 Punkten und Platz vier hat Bruno Senna momentan eine etwas bessere Tabellenposition als der Schweizer. Doch auch für den 24-Jährigen verlief das Wochenende in Sepang nicht nach Wunsch... Mittlerweile ist das alles abgehakt. "Auf dieser Strecke habe ich letztes Jahr mein Debüt in der GP2 gefeiert und bin auf Anhieb sehr gut zurecht gekommen, war im Qualifying Fünfter, im ersten Rennen Vierter", so Senna. "Und iSport war da auch sehr schnell. Irgendwann muss es doch einfach klappen, dass wir unser Potenzial auch mal wirklich umsetzen können."


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x