Games - F1 2016: Neue Features und mehr Simulation

Neuerungen im Multiplayer, mehr Freiheiten für den Spieler und mehr in F1 2016

Das Rennspiel von Codemasters steht kurz vor Release. Was sind die besten Neuerungen des kommenden Titels?
von

Motorsport-Magazin.com - F1 2016 steht vor der Tür. In gut sechs Wochen wird das jährlich erscheinende Rennspiel von Codemasters in den Handel kommen. Über die ersten neuen Features, die das virtuelle Safety Car und den Karrieremodus betreffen, berichteten wir bereits.

Nun sind weitere Features bekannt, die Codemasters auf Wunsch der Fans erstmals präsentiert. Die erste Neuerung stellt die Einführungsrunde dar. Als Rennfahrer kann man nun selbstständig in die Einführungsrunde starten, sich um das Aufwärmen der Reifen kümmern und dann seine Gridbox aufsuchen. Ein Feature, dass von der Community seit vier Jahren gefordert wurde und viele wahrscheinlich nun doch überrascht.

Auch ein Blick hinter die Kulissen ist Teil des neuen Karrieremodus in F1 2016 - Foto: Codemasters

Hat man seine Startposition eingenommen, geht es weiter. Auch hier erwartet die Spieler eine Neuerung, denn der Start erfolgt nicht mehr automatisch auf Grün, sondern man hat es selbst in der Hand, die Kupplung im richtigen Moment loszulassen, die Drehzahlen im richtigen Bereich zu halten und natürlich auch die schnellste Reaktion zu zeigen. Eine Funktion, die sicher etwas Übung erfordern wird und, wie in der echten Formel 1, Fehler zulässt.

Vollzähliges Fahrerfeld im Multiplayer

Ein Highlight für die vielen Online-Ligen wie zum Beispiel die SimRC.de, wo seit fünf Jahren die Meisterschaften in den Titeln F1 2011 bis F1 2015 online ausgetragen werden, stellt die Erweiterung des Fahrerfeldes im Multiplayer auf 22 Teilnehmer dar. Bisher lag die Begrenzung bei 16 Fahrern, wodurch die Ligen immer etwas kleiner sein mussten, als die echte Formel 1. Nun sieht man auch online alle elf Teams auf der Rennstrecke.

Was das gesamte Rennen online, wie offline, noch spannender gestalten soll, sind die ebenfalls neuen Freiheiten beim Boxenstopp. Auch hier liegt es nun am heimischen Rennfahrer die Boxeneinfahrt gut zu erwischen, das Tempolimit einzuhalten und die weißen Linien nicht zu überfahren. Sonst können die neuen 5-Sekunden-Strafen drohen.

Karrieremodus mit vielen Details

Der neue Karrieremodus soll laut Codemasters mit vielen Details daherkommen. In einem neuen Trailer bekommt man Einblicke in die Szenen aus dem Paddock, die Teil der Fahrerkarriere sein sollen, sowie in die Nachbildung der Fahrer und Teamchefs, wodurch insgesamt ein detaillierter Eindruck entsteht. Als Fahrer auf der Strecke hat man die Möglichkeit Informationen der Boxentafeln zu entnehmen und insgesamt hat Codemasters auch die Physik, was auch neue Curbs betrifft, sowie das Schadensmodell, überarbeitet, was insgesamt eine Verbesserung darstellen soll.

F1 2016: Die neuen Features im Video: (0:50 Min.)

Release im August, zweite Betaphase startet

Ein neues Schadensmodell wurde entwickelt, das bei Unfällen und Kollisionen realistischer reagieren soll - Foto: Codemasters

Insgesamt kann man sagen, dass Codemasters zum einen auf viele Wünsche der Community eingegangen und ist zudem das Level der Simulation durch Neuerungen wie dem manuellen Start oder Boxenstopp anhebt, was eine positive Entwicklung ist. Ab dem 19. August wird das Rennspiel erhältlich sein. Dann wird sich zeigen, ob Codemasters nach den kolossalen Problemen im Multiplayer und weiteren Bugs bei den Vorgängern es diesmal besser macht. Große Hoffnungen darf man aufgrund der neuen Betaphase haben. Seit einem Monat haben dreihundert ausgewählte Tester die Möglichkeit eine Vorabversion auf Herz und Nieren zu prüfen und den Entwicklern von Codemasters Feedback zu geben. Heute erschien die zweite Betaversion. Wir dürfen gespannt sein, inwieweit sich diese Bemühungen auszahlen, und freuen uns auf die neuen Features.


Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter