Formula Student - FSG Hockenheim - Tag 3

Akron siegt mit Reifen-Trick beim Wet-Pad

Die tropischen Temperaturen blieben, die Dynamics kamen. Akron entscheidet mit einem Reifen-Trick den Wet-Pad für sich.
von

Motorsport-Magazin.com - Tag drei der Formula Student Germany stand ganz im Zeichen des ersten dynamischen Events. Der Skid-Pad stand auf dem Programm. Eine Besonderheit in Hockenheim: Die liegende Acht wird dauerhaft stark bewässert. Schon im vergangenen Jahr zeigte sich beim Wet-Pad, dass es mehrerer Zutaten benötigt, um in dieser Disziplin die Nase vorne zu haben. Nicht nur Fahrwerk, Fahrbarkeit des Motors und Können des Fahrers sind gefragt, vor allem die Reifen sind bei den extrem nassen Bedingungen leistungsbestimmend.

Wie zu erwarten funktionierten die 10 Zoll Regenreifen von Hoosier nicht.
Bernd Edelmann, Stuttgart

Entsprechend wurde der Wet-Pad auch in diesem Jahr zur Reifenschlacht. Zwei Teams griffen hier zu einem cleveren Trick: Obwohl normal mit 10-Zoll-Reifen unterwegs, bauten Akron und Esslingen 13-Zöller auf ihre Boliden. Normalerweise mit Pneus der Marke Hoosier unterwegs, konnten sie so extra für den Wet-Pad auch andere Reifenhersteller wählen. Der Trick zahlte sich aus, Akron belegte mit einer Zeit von 5,60 Sekunden den ersten Rang, gefolgt vom Rennstall aus Esslingen, der mit Good-Year-Reifen startete.

Protest gegen den Rädertausch gab es nicht, die Judges segneten ein solches Vorgehen im Vorfeld ab. Zwei Topfavoriten auf den Gesamtsieg mussten in dieser Disziplin einmal mehr federn lassen. Für TU Fast aus München reicht es nur für Rang 19, das Rennteam Uni Stuttgart reihte sich gar nur auf dem 22. Platz ein. "Wie zu erwarten funktionierten die 10 Zoll Regenreifen von Hoosier nicht und eine schnelle Zeit beim Wet-Pad war damit unmöglich", konstatierte Bernd Edelmann vom Rennteam.

"Doch die Teams Akron und Rennstall Esslingen", gab er offen zu, "kamen auf die geniale Idee ihr Fahrzeug mit 13-Zoll-Regenreifen anderer Reifenhersteller zu fahren und sicherten sich so den Sieg beim Wetpad." Mit dem besonders rutschigen Asphalt hatten auch andere Teams zu kämpfen. "Es waren schwierige Bedingungen - vor allem, da es für mich das erste Event unter nassen Bedingungen war", berichtete Gagan Sehgal, Fahrer des KIT13c. Auch Peter Alraun, seinem Kollegen im Karlsruher Elektro-Boliden erging es so: "Ich hatte noch wenig Erfahrung mit Wetpad, die Streckenverhältnisse waren ungewohnt."

Ich hatte noch wenig Erfahrung mit Wetpad, die Streckenverhältnisse waren ungewohnt.
Peter Alraun, KIT13e

Knapp außerhalb der Top-10 landete das Team Hawks Racing aus Hamburg. Dennoch zeigten sich die Hanseaten zufrieden. "Nachdem wir zuvor noch keine kurze Testfahrt absolviert hatten, konnten wir beim Skid-Pad eine sehr gute Rundenzeit von 5,97 Sekunden einfahren." Der Dynamics e.V., das Team der Hochschule Regensburg, schaffte es als letztes FSC-Team die 6-Sekunden-Schallmauer zu unterbieten und reihte sich auf Rang zwölf ein.

FSG TV - Episode 4: (5:00 Min.)

Zürich gewinnt FSE-Design-Finale

Außerdem standen am Freitag wieder zahlreiche statische Events auf dem Zeitplan. In der Formula Student Electric wurden bereits die Ergebnisse verkündet. Zürich darf sich über den ersten Platz beim Engineering Design Award freuen, das Team der Universität Karlsruhe belegt Platz zwei vor dem Greenteam aus Stuttgart. Eine Überraschung gab es beim Cost-Report. Barcelona setzte sich vor Odense und Zürich durch. Bei der Business-Präsentation konnte sich Zwickau gegen die Konkurrenz aus Delft und Zürich durchsetzten, das WHZ Racing Team überzeugte beim Business-Finale am Donnerstag mit einer charmanten Präsentation.

Die große Hitze wird am Samstag nicht erwartet - Foto: FSG - Kroeger

Bei den Verbrennern schafften es Göteborg, Rochester und Corvallis in das Business-Finale, die genaue Reihenfolge der ersten drei steht noch aus. Das beste deutsche Team ist Karlsruhe mit dem KIT13c auf Platz sieben, die TU Berlin ist das zweite deutsche Team unter den Top-10. Die TU München muss sich mit Platz zwölf zufrieden geben, der Weltranglistenerste Stuttgart landet abgeschlagen auf dem 27. Rang.

Am Samstag, dem vorletzten Tag der Formula Student Germany steht am Vormittag das Beschleunigungsrennen auf der Start- und Zielgeraden des Hockenheimrings an. Am Nachmittag findet dann der Autocross statt, der gleichzeitig das Qualifying für den Endurance ist, der am Sonntag abgehalten wird. Für Samstag werden deutlich kühlere Temperaturen erwartet, auch Regen ist am Nachmittag möglich, was den Teams taktische Spielerein ermöglicht. Auch an den folgenden Tagen liefert Motorsport-Magazin.com wieder die coolsten Bilder, die besten Videos und Berichte von der Formula Student in Deutschland.


Weitere Inhalte:

Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x