Formula Student - Teamvorstellung - KA RaceIng

Engineered Excitement

Karlsruher Studenten bauen am Institut für Technologie seit 2007 Formula Student Autos. Seit 2010 werden sogar zwei Boliden gleichzeitig entwickelt.

Motorsport-Magazin.com - KA-RaceIng - Engineered Excitement - Nach diesem Motto arbeitet der 2006 am Karlsruher Institut für Technologie gegründete Verein. Bereits in seiner ersten Saison konnte das Team 2007 mit der Leistung ihres Boliden durch eine gute Platzierung in Italien (Platz 6 in Fiorano) und dem "Best Newcomer"-Award in Hockenheim beeindrucken und die eigenen Ziele übertreffen.

Der KIT12 von KA RaceIng - Foto: Philip Nagel

Das Nachfolgermodell KIT08 knüpfte direkt an diese Erfolge an, indem es in Silverstone 2008 den Award für "Most Efficient Use of Electronics" gewann, welches dem Team im Jahr 2012 in Hockenheim noch einmal gelang. In der Saison 2009 wagte sich das Team an eine große Veränderung: Für den KIT09 kam für KA-RaceIng zum ersten Mal ein Monocoque zum Einsatz. In diesem Jahr verzeichnete das Team auch Erfolge neben der Strecke, indem es den Presentation-Award für den besten Businessplan gewann.

Mit der Einführung der Formula Student Electric, wurden 2010 zum ersten Mal in einer Saison zwei Rennwägen gebaut. Der mit Verbrennungsmotor betriebene KIT10 fuhr als weltweit erster Renner in der Formula Student eine Benzindirekteinspritzung, während der KIT10e, das elektrobetriebene Schwesterfahrzeug in der neuen Klasse antrat.

Der zweite Elektrorenner von KA-Racing KIT11e, fuhr in der Saison 2011 in Italien den ersten Sieg für das Team ein, während KIT11 nicht minder erfolgreich in Michigan, Ungarn und ebenfalls Italien jeweils den zweiten Platz erreichen konnte. Den Erfolg des KIT11e konnte der KIT12e zwar nicht ganz reproduzieren, dennoch gelangen zwei zweite Plätze. Neben der Strecke wurde der Sportsgeist des Teams 2012 mit dem Sportsmanship-Award ausgezeichnet.

KA RaceIng beim Skidpad - Foto: FSG Reichmann

Auch innerhalb des Teams wird Sportsgeist und Zusammenhalt gefordert. Mit knapp 70 Studenten, die die unterschiedlichsten Hauptfächer studieren, darunter Maschinenbau, Elektrotechnik, BWL und Wirtschaftswissenschaften, ist KA-RaceIng ein großes Team. Um dem Anspruch an höchste Professionalität zu erfüllen, ist das Team in Subteams gegliedert, die sich um die jeweilige Aufgabe kümmern, um zum Ziel des Teams beizutragen.

Die jeweiligen Subteams werden in Technik und Organisation zusammengefasst. Die Teams der Organisation - Projektkoordination, Finanzen und Marketing - sind dafür verantwortlich, dass alles rund um die Wettbewerbe und Events reibungslos abläuft. Dagegen sind die technischen Teams in die Subteams Antriebsstrang, Monocoque, Elektronik, Elektrischer Antrieb, Fahrwerk und Motor unterteilt, in denen sie die Formula Student Rennwägen bauen.

Der Sieg ist für das Team nicht das einzige Ziel, viel mehr will es gleichzeitig ein sehr gutes Auto bauen und Herausforderungen angehen. Unter diesem Stern steht auch 2013: Zum ersten Mal wird KA-RaceIng mit einem Motor antreten, welchen sie mit einem befreundeten Team und Sponsoren selbst entwickelt haben. Diese Saison wird der Rollout der neuen Renner von KA-RaceIng am 18.04 in Karlsruhe stattfinden.


Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x