Formel E - Ab Saison 4: Neue Strecke für Buenos Aires

Wechsel auf Formel-1-Kurs?

Buenos Aires' Vertrag mit der Formel E läuft nach dem nächsten Rennen in Februar aus. Doch die elektrische Rennserie hofft auf eine Verlängerung.
von

Motorsport-Magazin.com - Bevor die Formel E Mitte Februar zur nächsten Runde in Argentinien ihre Lager aufschlägt, gibt es aus der Hauptstadt Buenos Aires Neuigkeiten. Wie nun bekannt wurde, läuft der Vertrag für die temporäre Formel-E-Rennstrecke, welche sich seit der ersten Saison im Kalender befindet, nach dem kommenden Rennen am 18. Februar 2017 aus. Doch die Formel E plant, auch 2018 noch in Argentinien zu fahren.

Buenos Aires seit der ersten Saison dabei

Der 2,407-Kilometer lange Stadtkurs in Buenos Aires befindet sich aktuell im Stadtviertel Puerto Madero und beinhaltet zwölf Kurven. Die Strecke führt rund um den Parque Micaela Bastidas und unmittelbar nach dem Start an der Laguna de Los Copios entlang. Entworfen wurde die Strecke von Santiago Garcia Remohi. In der aktuellen dritten Saison, also am 18. Februar 2017, werden die Elektro-Boliden auch noch wie gehabt auf diesem Kurs fahren. Allerdings wohl zum letzten Mal.

Die Strecke befindet sich in der Nähe des Hafens - Foto: Motorsport-Magazin.com

"Wir werden die Strecke nach dem ePrix im Februar neu gestalten", bestätigte dies Luis Betnasa, verantwortlich für alle sportlichen Aktivitäten in Buenos Aires, während einer offiziellen Pressekonferenz. Und erklärte weiter, dass man sich bemühe auch den künftigen Kurs im Hafenviertel Puerto Madero unterzubringen.

Ob dies umzusetzen ist, ist derzeit noch nicht absehbar. Jedoch gäbe es für die Formel E in Buenos Aires auch noch eine weitere Möglichkeit Rennen auszutragen. So befindet sich im Stadtteil Villa Riachuelo das Autodromo Oscar Galvez, auf welchem zwischen 1953 bis 1981 und 1995 bis 1998 die Formel 1 gastierte. Ob die Formel E jedoch, wie bereits in Mexiko-City, statt einem Stadtkurs auf eine permanente Rennstrecke ausweichen will, ist unklar.

Agag möchte in Argentinien bleiben

Fest steht jedoch, dass Serienboss Alejandro Agag auch in Zukunft in der argentinischen Hauptstadt Rennen austragen will. Denn Buenos Aires ist mittlerweile der einzige Kurs, welcher sich seit der ersten Saison ohne Veränderung im Rennkalender befindet.

Wir wollen eine neue Strecke finden.
Alejandro Agag

"Unser Vertrag endet nach diesem Rennen", sagte Agag bei der Pressekonferenz. "Aber wir arbeiten mit der Regierung zusammen, um einen anderen Austragungsort zu finden. Wir wollen eine neue Strecke finden, die auch der Schlüssel zu einer Verlängerung des Vertrags für die Zukunft sein wird zwischen der Formel E und Buenos Aires", bestätigte er.


Weitere Inhalte:

nach 2 von 12 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter