Formel E - Vorläufiger Kalender der Formel E präsentiert

Weitere Austragungsorte sollen hinzukommen

Der vorläufige Rennkalender der Formel E für die Saison 2014 besteht vorerst aus acht Rennen auf drei Kontinenten.
von

Motorsport-Magazin.com - Die Verantwortlichen der Formel E präsentierten der FIA am Freitag eine vorläufige Liste von acht Städten, in denen 2014 die ersten Rennen der rein elektrischen Formelserie stattfinden sollen. Diese sind: London, Rom, Los Angeles, Miami, Peking, Putrajaya, Buenos Aires and Rio de Janeiro.

Insgesamt habe es jedoch Anfragen von 23 Städten auf fünf Kontinenten gegeben. Geplant sind im Debütjahr der Serie bis zu zehn Rennen, Termine für zwei weitere Rennen werden freigehalten. Offizielle Verträge mit den acht genannten Städten sollen bis zum 1. Juli finalisiert sein, um der FIA auf dem World Motor Sport Council im September den endgültigen Kalender vorstellen zu können.

Ich bin sehr darauf aus, dass London in die Geburt der Formel E involviert ist.
Bürgermeister Boris Johnson

Besonders wichtig ist den Verantwortlichen stets, dass die Bürgermeister das Projekt mitttragen. Die Unterstützung des Londoner Bürgermeisters Boris Johnson ist ihnen sicher. "Weltklasse-Motorsport ohne Emissionen ist ein vor Geist sprühendes Konzept und ich bin sehr darauf aus, dass London in die Geburt der Formel E involviert ist", erklärte er. "Sie hat das Potential, die beeindruckenden Fortschritte bei der Herstellung von elektrischen Fahrzeugen hervorzuheben. Und ein Straßenrennen auszutragen, kann außerdem bedeutende wirtschaftliche Vorteile für unsere Stadt haben."

Rennen in Afrika und Australasien erwartet

"Die Tatsache, dass sich Städte überall auf der Welt für die Formel E interessieren, ist sehr ermutigend und zeigt ein globales Engagement für saubere Mobilität und Nachhaltigkeit", erklärte der Geschäftsführer der Formula E Holdings, Alejandro Agag. "Der provisorische Kalender, den wir heute vorstellen, besteht aus Städten in Amerika, Europa und Asien. Wir erwarten ab 2015, auch in Afrika und Australasien [Australien, Neuseeland und benachbarte Inseln im Südpazifik] zu fahren."

Derzeit arbeite die Formel E gemeinsam mit den acht genannten Städten an der Durchführbarkeit und dem Design der Straßenkurse, erklärte Agag weiter. "Sie werden alle in der Innenstadt liegen, leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, und werden einige der schönsten und bekanntesten Sehenswürdigkeiten als spektakuläre Kulisse für die Rennen bieten", warb er für die die Events. "Die Tatsache, dass wir nur in Innenstädten fahren werden, hebt die Hauptaussage der Meisterschaft hervor: Das Elektro-Auto als eine Mobilitätslösung für die Städte der Zukunft."

Der Formel-E-Bolide in Rom: (1:00 Min.)

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Facebook
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter
x