Exklusiv

Formel 1 - So halten sich Rennfahrer fit

Fit durch den Winter

Nick Heidfeld gibt dem Motorsport-Magazin Einblick in sein Trainingsprogramm. So bereiten sich F1-Profis auf die Saison vor.
von

Motorsport-Magazin.com - Bis Anfang Februar befand sich die Formel 1 im Winterschlaf. Trotz des Testverbots lagen die Piloten nicht auf der faulen Haut. Mercedes GP Testfahrer Nick Heidfeld erklärt in der neuen Ausgabe des Motorsport-Magazins wie sich die Fahrer mit einem intensiven Trainingsprogramm auf die neue Saison vorbereiten.

"Es ist gut, wenn du im Winter eine gute Basis für das gesamte Jahr legen kannst", erklärt Heidfeld exklusiv in der neuen Ausgabe des Motorsport-Magazins, seit 11. Februar im Handel. "Während der Saison hast du das Fahren als Training, aber durch die vielen stressigen und zeitaufwändigen Reisen ist es fast unmöglich, während des Jahres das Trainingspensum so durchzuziehen, wie du es im Winter machst."

Um auch in der rennfreien Zeit voll trainiert zu sein, hat Nick bei sich zu Hause einen Simulator stehen, der die Lenkkräfte nachahmt und die Nackenmuskulatur trainiert. "Darin trainiere ich im Winter regelmäßig, wenn ich so lange nicht fahren kann", verrät Nick. "Das hilft sehr, ist aber speziell bei den Nackenmuskeln nicht das gleiche wie im Auto zu sitzen und zu fahren."

Heidfeld hält sich fit für den Ernstfall. - Foto: BMW

Im Exklusivinterview mit dem Motorsport-Magazin gibt Nick Einblicke in sein Trainingsprogramm: "Ich probiere täglich einmal Kraft und einmal Ausdauer zu trainieren." Dafür ist er in seinem Fitnessraum bestens ausgestattet: ein Hometrainer, ein Crosstrainer, ein Rudergerät, Freihanteln, eine Bank und ein großer Turm, den er von vier Seiten benutzen kann, machen sein Heim zum privaten Fitnessstudio. "Ich habe mir alles komplett so eingerichtet, wie ich es brauche, um nirgends hingehen zu müssen."

Heidfeld trainiert normalerweise sechs Tage in der Woche, dann folgt ein Tag Pause, aber das kommt auf die Form an. "Es macht keinen Sinn, zwei Wochen durchzutrainieren, weil der Körper auch ein bisschen Erholung benötigt", verrät er. "Ich trainiere einmal am Tag mindestens ein bis zu zwei Stunden Ausdauer. Dazu kommt pro Tag eine Stunde Krafttraining."

In der März-Ausgabe (03/2010) des Motorsport-Magazins gibt Nick weitere Einblicke in sein Trainingsprogramm, die Veränderungen der letzten Jahre und die Wichtigkeit des Fitnesstrainings für Rennfahrer. Das Motorsport-Magazin ist seit 11. Februar im Handel erhältlich oder direkt im Online-Abo zu Vorzugskonditionen:


Weitere Inhalte:

Facebook
Wir suchen Mitarbeiter
x