Tipp

Formel 1 - Statistik-Check: Das ist der Barcelona-Spezialist

Es kann nur einen geben

Mit dem Spanien GP steht der erste europäische Klassiker an. Welcher Pilot ist der Barcelona-Spezialist? Motorsport-Magazin.com kennt die Antwort.
von

Motorsport-Magazin.com - Auf keiner Strecke haben die F1-Piloten mehr Erfahrung als auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Die Wintervorbereitungen für die jeweils bevorstehende Saison finden traditionell auf dem Kurs im spanischen Katalonien statt. Dort reißen die F1-Stars zum Teil mehrere Renndistanzen ab. Den Circuit de Barcelona-Catalunya kennt jeder Fahrer also aus dem Effeff. Doch wer kennt ihn am besten, wer ist dort der Schnellste und Erfolgreichste? Motorsport-Magzin.com macht den großen Statistik-Check, welcher der aktiven Fahrer der König von Barcelona ist.

Der Punkteschlüssel

  • Sieg - 10 Punkte
  • Podium - 7 Punkte
  • Pole Position - 5 Punkte
  • Schnellste Runde - 3 Punkte

Die Strecke: Circuit de Barcelona-Catalunya - Der Kurs liegt in Montmeló, nördlich der spanischen Metropole Barcelona. 1991 wurde der Streckenbau abgeschlossen und im selben Jahr wurde dort zum ersten Mal nach 1975 der Große Preis von Spanien ausgetragen. Seit da an wurde das Rennen ununterbrochen ausgetragen. 16 verschiedene Fahrer standen auf dem Kurs ganz oben auf dem Siegertreppchen. Die Streckenführung ist flüssig, hat aber auch einige anspruchsvolle Passagen, die für viel Rennaction sorgen. Vergangenes Jahr krachte es eingangs Kurve drei zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg. 2015 verunfallte Fernando Alonso bei Testfahrten in selbiger Kurve schwer. Barcelona ist zudem die Strecke der Debüt-Sieger. Unvergessen bleibt Pastor Maldonados erster und einziger Sieg 2012, Max Verstappen fuhr vergangenes Jahr aufs oberste Treppchen. Und ein gewisser Michael Schumacher fuhr 1996 seinen ersten Ferrari-Sieg in Spanien ein.

Kategorie 1: Die Siege

Unter den aktiven haben in der Kategorie "Siege" zwei der schnellsten Piloten der Neuzeit die Nase vorn: Kimi Räikkönen und Fernando Alonso. Der Iceman gewann die beiden Grands Prix in den Jahren 2005 für McLaren und 2008 für Ferrari. Der Spanier holte seinen ersten Sieg in seinem zweiten Weltmeisterjahr 2006 für Renault und 2013 für die Scuderia Ferrari. Damit sahnen beide Fahrer 20 Punkte ab und können sich ein Stück weit von den anderen absetzen. 2017 hat allerdings nur einer der beiden realistische Chancen, den dritten Spanien-Sieg einzufahren. Mit je einem Sieg haben sich Felipe Massa, Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und jüngst Max Verstappen in die Geschichtsbücher der Strecke eingetragen.

Die Siege im Überblick

Fahrer Siege Jahre Teams Punkte
Kimi Räikkönen 2 2005, 2008 McLaren, Ferrari 20
Fernando Alonso 2 2006, 2013 Renault, Ferrari 20
Felipe Massa 1 2007 Ferrari 10
Sebastian Vettel 1 2011 Red Bull 10
Lewis Hamilton 1 2014 Mercedes 10
Max Verstappen 1 2016 Red Bull 10

Kategorie 2: Die Podestplätze

In Sachen Podiumsplatzierungen lässt sich Alonso auf seiner Heimstrecke nicht die Butter vom Brot nehmen. Der Spanier kletterte neben seinen beiden Siegen respektable fünf Mal aufs Podest. Viermal wurde er Zweiter, einmal Dritter. Hamilton klebt Alonso allerdings dicht an den Fersen. Der dreifache Champ fuhr viermal unter die Top-3, dreimal wurde er Zweitbester. Dreimal schaffte Räikkönen den Sprung aufs Siegetreppchen, genauso oft wie sein Teamkollege und Kumpel Vettel. Dahinter folgen Felipe Massa mit zwei und Daniel Ricciardo mit einem Finish unter den schnellsten Drei.

Die Podestplätze im Überblick

Fahrer Podiums Jahre Teams Punkte
Fernando Alonso 5 2003, 2005, 2007, 2010, 2012 Renault, McLaren, Ferrari 35
Lewis Hamilton 4 2007, 2008, 2011, 2015 McLaren, Mercedes 28
Kimi Räikkönen 3 2012, 2013, 2016 Lotus, Ferrari 21
Sebastian Vettel 3 2010, 2015, 2016 Red Bull, Ferrari 21
Felipe Massa 2 2008, 2013 Ferrari 14
Daniel Ricciardo 1 2016 Red Bull 7

Kategorie 3: Die Pole Positions

Überraschend steht Räikkönen an der Spitze der Kategorie "Pole Positions". Der Finne, der seit Einführung des neuen Quali-Formats selten ein reibungsloses Zeittraining erwischt hat, hat ein eiskaltes Händchen für den Kurs in Katalonien. Zweimal fuhr er die Quali-Bestzeit, genauso oft wie Hamilton. Alonso beglückte die Fans vor Heimpublikum mit einer Pole Position. Auch Massa gelang in der Startaufstellung einmal der Sprung ganz nach vorn.

Die Pole Positions im Überblick

Fahrer Poles Jahre Teams Punkte
Kimi Räikkönen 2 2005, 2008 McLaren, Ferrari 10
Lewis Hamilton 2 2014, 2016 Mercedes 10
Fernando Alonso 1 2006 Renault 5
Felipe Massa 1 2007 Ferrari 5

Kategorie 4: Die schnellsten Runden

Auch hier eine kleine Überraschung: Der King der schnellsten Runden, Kimi Räikkönen, muss in dieser Kategorie gleich zwei aktive Fahrer ziehen lassen. Hamilton schafft es auf drei schnellste Umläufe, Massa auf zwei. Dahinter folgen der Iceman, Vettel, Romain Grosjean und Daniil Kvyat. Letztgenannter brannte die schnellste Zeit vergangenes Jahr in den spanischen Asphalt - mit ordentlich Wut im Bauch, nachdem er erst kurz zuvor von Red Bull zu Toro Rosso abgeschoben worden ist.

Die schnellsten Rennrunden im Überblick

Fahrer Schnellste Runden Jahre Teams Punkte
Lewis Hamilton 3 2010, 2011, 2015 McLaren, Mercedes 9
Felipe Massa 2 2006, 2007 Ferrari 6
Kimi Räikkönen 1 2008 Ferrari 3
Sebastian Vettel 1 2014 Red Bull 3
Romain Grosjean 1 2012 Lotus 3
Daniil Kvyat 1 2016 Toro Rosso 3

Ergebnis: Der Barcelona-Spezialist

Knapp ist's geworden. Aber diesmal darf sich Lokalheld Alonso mit dem Titel des Barcelona-Spezialisten trösten. Sich trösten, weil - die McLaren-Probleme sind ja hinsichtlich bekannt. Mit einem denkbar knappen Vorsprung von drei Pünktchen setzt sich der Spanier vor Hamilton. In keiner der vier Kategorien gibt es einen haushohen Sieger. Doch mit den 20 Punkten, die Alonso für seine beiden Siege erhalten hat, kann er Hamilton mit nur einem Sieg über die verbleibenden drei Kategorien in Schach halten. Der Brite auf Platz zwei punktet vor allem mit seinen drei schnellsten Runden - hier knappst er Alonso neun Punkte ab. Auf dem dritten Platz folgt der Iceman. Auch Räikkönen muss sich letztlich nur knapp geschlagen geben. Mit 54 Punkten fehlen ihm drei auf Hamilton und weitere drei Zähler auf den Gesamtsieger. Vierter im Bunde ist Massa, der aus seiner Zeit bei Ferrari fleißig Punkte sammelte. Vettel reiht sich auf dem fünften Platz ein, Verstappen dank seines spektakulären Sieges 2016 auf Rang sechs. Teamkollege Daniel Ricciardo, Romain Grosjean und Daniil Kvyat schließen das Ranking der aktiven Piloten ab, die nach unserer Rechnung erfasst worden sind.

Das Ergebnis im Überblick

Platzierung Fahrer Siege Podiums Poles Schnellste Runden Rennen gesamt Punkte gesamt
1. Fernando Alonso 2 5 1 - 15 60
2. Lewis Hamilton 1 4 2 3 10 57
3. Kimi Räikkönen 2 3 2 1 14 54
4. Felipe Massa 1 2 1 2 14 35
5. Sebastian Vettel 1 3 - 1 11 34
6. Max Verstappen 1 - - - 3 10
7. Daniel Ricciardo - 1 - - 6 7
8. Romain Grosjean - - - 1 6 3
9. Daniil Kvyat - - - 1 4 3

Lobenswerte Erwähnung: Michael Schumacher

Ohne Zweifel, er ist nicht nur der Barcelona-Spezialist, er ist der Barcelona-Gott. Sechsmal triumphierte der Rekordweltmeister in Spanien, 1995 noch im Benetton, 1996, 2001, 2002, 2003 und 2004 für die Scuderia - ein Rekordwert, für den sich Hamilton und Co. noch ordentlich strecken müssen, wollen sie auch nur daran kratzen. Weitere sechsmal stand der Kerpener auf dem Podium. Im Qualifying war der Deutsche ebenfalls eine Bank. Sieben Mal stand Schumi auf Startplatz eins - als Vergleich: Räikkönen ist unter den aktiven Fahrern mit nur zwei Pole Positions stärkster Qualifier. Weitere sieben Mal brannte der Rekordweltmeister die schnellste Runde in den Asphalt. 158 Punkte hätte der Kerpener auf dem Konto - und damit über das Zweieinhalbfache an Zählern unseres Barcelona-Spezialisten Fernando Alonso. Hut ab!


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter