Formel 1 - 1. Training: Nebel bremst Formel 1 aus

Kaum Fahrbetrieb in Shanghai

Die neuen F1-Autos sind deutlich schneller. Im 1. Training in Shanghai fanden sie ihren Meister im chinesischen Nebel.
von

Motorsport-Magazin.com - Nass, kalt und jede Menge Nebel: So präsentierte sich der Shanghai International Circuit am Freitagvormittag. Nach einer Installationsrunde war deshalb dann auch schon nach wenigen Minuten Schluss mit dem 1. Freien Training zum Großen Preis von China. Der Rettungshubschrauber hätte aufgrund des Nebels nicht am Ziel-Krankenhaus in Shanghai landen können. Das führte zu einer Unterbrechung der Session von knapp 45 Minuten.

Nachdem das Training für ca. 20 Minuten freigegeben wurde, musste es abermals wegen zu dichtem Nebels unterbrochen werden. Diesmal führten die Bedingungen sogar dazu, dass selbst der örtliche Flughafen geschlossen werden musste. Eine Wiederaufnahme der Session war danach nicht möglich. Somit kamen die Fahrer nicht über sechs bis acht Runden hinaus.

Die Platzierungen: Max Verstappen führte die nicht aussagekräftige Zeitenliste des 1. Trainings an. Der Niederländer drehte nur vier Runden und kam auf eine Zeit von 1:50.491 Minuten. Die meisten Umläufe absolvierte Kevin Magnussen, der in seinem Haas den Kurs acht Mal umrundete. Hinter Verstappen belegten die beiden Williams-Fahrer Felipe Massa und Lance Stroll die weiteren Plätze. Lewis Hamilton erzielte wie vier weitere Fahrer keine Rundenzeit. Dazu zählten auch die beiden Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Die Zwischenfälle: Ein Dreher von Romain Grosjean, Ausritte von Felipe Massa, Kevin Magnussen und Carlos Sainz - die Bedingungen sorgten für Ausrutscher. Die meisten blieben jedoch ohne Folgen. Nicht so bei Nico Hülkenberg, der eine halbe Stunde vor Sessionende das Heck seines Renault verlor und in Kurve 3 im Kiesbett landete. Das Auto des Deutschen musste mit dem Bagger geborgen werden. Die Session war für ihn vorzeitig vorbei.


Weitere Inhalte:

Wir suchen Mitarbeiter